cim logistics logo
Customer portal

Customer portal

The CIM customer portal provides all the tools and support you need for your PROLAG®World solution.
From the individual learning platform to the practical tips in our FAQs – you’ll find everything you need to know about your warehouse management system.

Stay up to speed with the CIM customer portal

The CIM eLearning portal is a good place to start familiarising yourself with all the functions provided by our warehouse management system PROLAG®World. Learn how to use the software correctly in personalised training courses, and put your new knowledge to the test in the examination units.

Read up on the newest features in PROLAG®World in our release notes. Our software is continually evolving and improving with new functionality being introduced regularly every few months.

Do you have any questions on PROLAG®World? You’ll find all the answers you need in our FAQs.

To contact us quickly and easily, download TeamViewer from our customer portal. This allows our support team to see your remote desktop screen and discuss and fix issues on the spot.

Release notes

1. PROLAG®World Basispaket

 Mehrere Artikel für dieselbe GTIN

Betrifft Modul: PROLAG®World Basispaket

Nutzen: Die Identifizierbarkeit eines Artikels über die GTIN bleibt erhalten, auch wenn er eigentümerabhängig in unterschiedlichen Objekten verwaltet wird.

Beschreibung: Die GTIN-Artikel-Zuordnung ist jetzt eigentümerabhängig; der Eigentümer des Zuordnungs-Objekts stimmt immer mit dem Eigentümer des darin enthaltenen Artikels überein. Bei einer Suche in der Datenbank werden daher immer nur die Zuordnungen des gerade aktiven Eigentümers gefunden. Am geplanten mobilen I-Punkt wird dazu während der Artikel-Eingabe vom Eigentümer des Benutzers (ist meist SUPER) auf den Eigentümer der aktuellen Bestellung gewechselt.

Beispiel: Derselbe Artikel wird in verschiedenen Hostsystemen unter verschiedenen Artikelnummern geführt; den Hostsystemen entsprechen in PROLAG®World verschiedene Eigentümer. Der Artikel wird deswegen pro Eigentümer in einem eigenen Objekt verwaltet. In der GTIN-Artikel-Zuordnung ist diesen Objekten dieselbe GTIN zugeordnet, weil es sich ja um denselben Artikel handelt.

2. Warenausgang

Warenausgangs-Warenaktionen im Lieferauftrag und Kundenstamm

Betrifft Modul: Aktionspläne und Aktionskalender (205-42)

Nutzen: Im Lieferauftrag und im Kundenstamm können nun Warenausgangs-Warenaktionen hinterlegt werden, die nach der Kommissionierung und vor den normalen Warenausgangs-Stationen ausgeführt werden muss.

Beschreibung: Die Warenaktion aus dem Kundenstamm wird automatisch in den Lieferauftrag übernommen, wenn im Lieferauftrag keine Warenaktion hinterlegt wurde. Nach der Kommissionierung wird die Ware am Aktionsplatz abgegeben. Sobald die Warenaktion durchgeführt wurde, kann die Liste zur nächsten Station (z.B. dem Packplatz) weitertransportiert werden.

Beispiel: Für den Kunden X soll die Ware immer an einem speziellen Arbeitsplatz gewartet werden, bevor sie versendet wird.

 

3. Übergreifende Prozesse

 Inventur - Umgang mit Seriennummern bei sonst identischen Waren und Seriennummernerfassung mittel MOG

Betrifft Modul: Seriennummernverwaltung (205-04) und PROLAG®Go - Inventur (305-06)

Nutzen: Bei der Inventur werden Waren mit Seriennummern für den Benutzer sinnvoll kumuliert. Die Seriennummernerfassung mittels MOG ist jetzt möglich

Beschreibung: Bisher konnte es sein, dass zwei Waren (30 und 20 Stück) auf dem gleichen Lagerhilfsmittel sich durch den Seriennummernpool unterschieden. Da der Mitarbeiter bei einer Inventur aber erwarten wird, einmal nach der Menge (50 Stück) gefragt zu werden, wird dies jetzt auch so zusammengefasst. Im Zuge dieser Erweiterung ist nun auch die Seriennummernerfassung mittels MOG ermöglicht worden. Anhand der Menge der gescannten Seriennummern wird dies mit dem bisherigen Ablauf (Menge eingeben und anschließend bestätigen) gleichgesetzt, sodass entweder die Menge eingegeben wird oder die Seriennummern gescannt werden. Das bisherige Fehlerhandling wird beibehalten, bei Mengenabweichungen oder Unterschieden in den gescannten Seriennummern zu den Erwarteten muss manuell eingegriffen werden. Bisher konnte es sein, dass zwei Waren (30 und 20 Stück) auf dem gleichen Lagerhilfsmittel sich durch den Seriennummernpool unterschieden. Da der Mitarbeiter bei einer Inventur aber erwarten wird, einmal nach der Menge (50 Stück) gefragt zu werden, wird dies jetzt auch so zusammengefasst. Im Zuge dieser Erweiterung ist nun auch die Seriennummernerfassung mittels MOG ermöglicht worden. Anhand der Menge der gescannten Seriennummern wird dies mit dem bisherigen Ablauf (Menge eingeben und anschließend bestätigen) gleichgesetzt, sodass entweder die Menge eingegeben wird oder die Seriennummern gescannt werden. Das bisherige Fehlerhandling wird beibehalten, bei Mengenabweichungen oder Unterschieden in den gescannten Seriennummern zu den Erwarteten muss manuell eingegriffen werden.

 

4. PROLAG®Go 

MOD loading: more information in dock selection

Relevant module: Dock- & Yardmanagement (205-35)

Benefits: Auf dem Tablet werden jetzt noch mehr Informationen angezeigt, nämlich alle zukünftigen Belegungen.

Description: Mehr Informationen bei der Dockauswahl mit aktivem Dock&Yard, auch ohne aktuelle Belegung werden zukünftige Belegungen (innerhalb der nächsten vier Stunden) angezeigt. Infos werden nun auch über MOG angezeigt.

 

Zusatztexte Packen bei Packplatz überspringen anzeigen

Relevant module: PROLAG®Go Basic package

Benefits: Mitarbeiter erhält auch für fertige Lagerhilfsmittel, die nicht explizit am Packplatz verpackt werden müssen, zusätzliche Informationen bzw. Packhinweise am mobilen Gerät

Description: Nach Scan der Druckerstation und dem damit verbundenen Ausdruck des Versandlabels werden die zum Auftrag und/oder der Lieferposition hinterlegten Zusatztexte vom Typ PACKPLATZ-TEXTAUSGABE, PACKPLATZ-AUFRUF-TEXTDIALOG und PACKPLATZ-ABSCHLUSS-TEXTDIALOG dem Mitarbeiter am mobilen Gerät angezeigt.

 

Scan GS1 barcode in retrieval/relocation with picking with restorage process

Relevant module: undergoing clarification

Benefits: Scanning of the GS1 barcode and the capacity for entry of multiple values (instead of individually entering article, batch and expiry date) mean that processes at the movile device are speeded up.

Description

Only the GS1 barcode for the article can be scanned at the mobile device for the following processes:

  • Picking/Relocation
  • Putaway (addition to stock/addition to load unit)
  • Direct relocationvon of stock (different articles at location)
  • Quantity correction (different articles at location)


The article, batch and expiry date are extracted from the barcode and no longer need to be queried individially.

The storage areas must include an option for configuring the mobile devices in which the setting 'Scan barcode on/off' can be activated.

 

5. Production

Display only orders permitted at the workstation on which the user is working

Relevant module: Production (5XX)

Benefits:The production template no longer finds  production orders for which processing is not allowed at the workstation on which the user is working.

Description: An error message occurs when the user looks for an order for which processing is not allowed at the workstation on which the user is working. Such orders are excluded from the selection results when no search criteria is specified.

Processing of production orders is not allowed when

  • users are logged onto workstations at which production locations have been predefined
  • and the production location for the relevant order has not been predefined in the current workstation. .

Example: A user has logged onto workstation AS01 (predefined production locations: PO01, PO02, PO03). The user looks for order PA01 with production location PO04. The "Processing of production order PA01 with production location PO04 is not allowed at workstation AS01." error message appears.

 

Automatic creation of production orders

Relevant module: Production (505-03)

Benefits: PROLAG®World can use the new scheduled task 'Automatically create production orders' to automatically initiate production.

Description: The new scheduled task 'Automatically create production orders' creates new automatically generated production orders as needed or expands existing orders proivided that they have not been reserved.

Example: The scheduled task is performed. The minimum stock level for a  bill of material definiton is not adhered to. The 'calculation of automatic production' action class calculates the quantity to be produced. No suitable automatically generated production order is available and a new productoion order is generated and created.

1. PROLAG®World Basic package

History entries for pre-packing

Relevant module: PROLAG®World Basic package (100-01)

Benefits: History entries are created at all relevant points in pre-packing.

Description:

The booking transaction "packing unit pre-packed" is generated 

  • when pre-packed packing units are closed using the packing area template - if the "pre-pack" flag is set in the delivery order.
  • during pre-packing on the mobile device using the menu item "pre-pack".

The booking transaction "pre-packed packing unit was put away" is generated 

  • when the destination location of the pre-packed packing unit is scanned.

The booking transaction "pre-packing complete" is generated 

  • at any point which ends the prepacking process.
  • scheduled task, manual packing unit
  • transport vehicle assignment, add packing unit to freight list


The booking transaction "prepacked packing unit retrieved" is generated 

  • when the pre-packed packing unit is booked out of the source location.

Reduced retrieval: Rebook and lock stock

Relevant module: PROLAG®World Basic package goods receipt 100)

Benefits: It is now possible to lock and, if necessary, relocate shortage items for a reduced retrieval by specifying a lock reason.

Description: It is now possible (through the appropriate configuration settings) to lock the shortage items for a reduced retrieval and specify a lock reason. Lock reasons can only be selected if the 'for reduced retrieval' flag is set. If the selected lock reason contains a 'destination storage group for reduced retrieval' and by association a 'target load unit type for reduced retrieval', the shortage items are locked and relocated to the specified storage group using a load unit of the specified type. If no storage group is specified, the stock is only locked.

 

3. Shipping

Distribution of one piece across multiple packing units

Relevant module: Packing area (403-01)

Benefits: One piece from a large stock unit can be distributed across multiple packing units.

Description: If there is a piece of a stock unit which is too large or heavy for a packing unit, it can be divided into 0.x pieces and packed in multiple packing units at the packing area.

Prerequisite:

  • The following checkbox is enabled for the article: "distribution of one piece across several packing units allowed".
  • The unit of quantity of the article must be a count unit.
  • The factor of the counting unit must be one (1).


The employee selects the single piece at the packing area, sets the "pack equally" checkbox and enters the number of packing units and the type. This means that the packing units contain 0.x pieces, rounded to one (1) decimal place, and the remaining quantity is booked to the last packing unit so that the total amounts to exactly one (1) piece. The packing units cannot be closed automatically, but need to be closed individually after entering the weight of each unit.

Example: A large machine is produced for a customer and is stored in PROLAG®World as one stock unit containing one piece. For shipping, however, the machine motor and other assemblable parts are packed and shipped in separate packing units. The packing units are weighed and get their own shipping papers.

 

4. PROLAG®Go Mobile Processes

Picking station dialog: scan destination location and skip consolidation using F-key

Relevant module: Picking with restorage (303-09)

Benefits: Employees can now skip consolidation.

Description: Using the F-keys, employees can now skip consolidation in the picking station dialog.

Example: A picker at the picking station wishes to skip setdown at the destination location since they do not want to set down at consolidation.

1. PROLAG®World Basic package

Log workstation

Relevant module: PROLAG®World Basic package (100-01)

Benefits: Using the new "workstation" field, it is quicker to trace which action was executed at which workstation.

Description: The "workstation" field in the history and history archive can be used to trace which action was executed at which workstation. For each history entry, the workstation is filled, provided that the user is logged in at a workstation. If not, the entry is "null".

 

Time evaluation at goods receipt following load unit collection

Relevant module: PROLAG®World Basic package (100-01)

Benefits: PROLAG®World can now evaluate not only how long it takes to post a transport order in the system but also the lead time.  

For a more accurate evaluation of the duration, it is now possible to measure the time it takes for posting per load unit or incoming purchase order item as well as per purchase order item.

Description: If configured, not only the time taken to post each purchase order item is written to the history, but also each load unit/incoming purchase order item. There is a new booking transaction called "time recording GR (goods receipt)".

The time at which the stock is collected is stored in a new field in the transport order called “transport start time”. When the goods are set down at the destination, the duration of the transport of the goods in seconds is written to the fields “lead time since start of processing” and “lead time since start of processing/sec." in the history with booking transaction "EIN" (IN) and "TransportierenEin" (TransportIN).

 

Collective filter field with combined search

Relevant module: PROLAG®World Basic package (100-01)

Benefits: More options for carrying out a search in the collective filter field. Save working time by selecting and switching to the next step automatically.

Description: In the collective filter field, entries can be combined to directly identify an object being used for the search.
Settings can be made to determine that the system automatically switches to the next step in the assistant if there is an entry in the collective filter field that uniquely identifies a data record.

 

Delivery note number requirement via purchase order type

Relevant module: PROLAG®World Basic package goods receipt (100)

Benefits: The customer has more flexibility in setting the delivery note number requirement. The delivery note number can now be determined via the purchase order type.

Description: The delivery note number requirement at the I-point and mobile I-point is set in the purchase order type. Since the settings are saved directly to the database, the customer does not need to perform reload the INI files.

 

Additional information on stock label

Relevant module: PROLAG®World Basic package goods receipt (100)

Benefits: Higher customisability of the stock label through configuration

Description: The stock label has been extended to include the following information: purchase order number, destination location, quantity outer packaging (if applicable) and weight.


Example: For example, the destination location for received goods is now printed. This can be used to keep goods together which are headed for a similar destination.

 

New template for allocate stock to delivery item function

Relevant module: PROLAG®World Basic package goods receipt 100)

Benefits: The function allocate stock to delivery item is now available for the new template concept.

Description: The function allocate stock to delivery item is now implemented in the new template concept.

 

2. Goods receipt

New module: Sectoring

Relevant module: New Sectoring module (202-12)

Benefits: More precise filling of load units

Description:
The load unit sectoring module is used to achieve an optimal fill level for individual load units (LUs). Your employees can select load units with predefined sectoring variants at goods receipt (I-point). PROLAG®World then shows them which sector of the LU to place the stock on. Sectoring is more precise than the mixed LU method in terms of determining exactly where on the LU the stock is to be placed.

 

3. Goods issue

Order analysis: analyse delivery item/Set retrieval control

Relevant module: Order analysis (203-30)

Benefits: Delivery order grouping based on delivery item attribute

Description: Grouping based on an attribute of the delivery item is possible in order analysis. The orders with the most frequently occurring attribute are put in the same group. Optionally, a picking control can be specified in the picking type, which is entered (overwritten) in the selected orders when the analysis is confirmed. After order analysis, a scheduled task for the reservation can be called (as before). There are three new fields for the new function, the configuration order analysis item, configuration order analysis and picking type.

 

4. Shipping

Inner packagings at the packing area

Relevant module: Packing area (403-01)

Benefits: Cost savings: Multiple packages are shipped in one parcel

Description: If the "requires inner packaging" indicator is set in the customer master or in the delivery order, any number of inner packagings can be created in a packing unit. Only stock from the same stock group is packed in the inner packagings. Which stock attributes form a stock group is configurable. The ID and the current stock group of the inner packaging is displayed in the "parcel contents" column in the packing unit table. As soon as an inner packaging has been successfully closed, a contents list of the contents of the inner packaging and a stock group label are printed (if the stock is assigned to a stock group). Only one packing unit can be open at a time. Before a second packing unit is created, the first one must be closed.

 

Pack by stock group

Relevant module: Packing area (403-01)

Benefits: Improved performance at packing area

Description: To keep an overview of particularly large shipments at the packing area, the stock at the packing station is not initially loaded. The user must first scan an article before stock is displayed. Only the stock that matches the separation criteria set in the owner is displayed. This allows the shipment to be packed by stock group.

 

DPD: Additional label for hazardous goods

Relevant module: DPD extension module - Hazardous goods 403-05_2

Benefits: DPD’s terms and conditions for the carriage of hazardous goods are fulfilled.

Description: If hazardous goods are shipped with DPD, the DPD additional label for hazardous goods is printed instead of the standard hazardous goods marking, containing the same data but with a different layout; it also bears the DPD logo.

 

5. Global processes

Break - resource management

Relevant module: Resource management (205-12)

Benefits: It is now possible to enter breaks on the mobile device.

Description: The new process can be accessed via the menu item 'break'. Time recording starts automatically and can be ended via the 'end break' button or by choosing 'back'. During the break, a timer shows how much time has already elapsed. Once the break has ended, a history entry is created under the booking transaction 'break', in which the start of the break (reserve 1), the end of the break (reserve 2) and the duration of the break (lead time) are recorded. If the mobile device has been disconnected by PROLAG®World, a corresponding note (text) is added to the history entry.


Example: At the start of the break (14:22:32), the 'break' sequence is started. Time recording starts automatically and some time elapses. At the end of the break (14:53:38), the timer shows a duration of 31:06. The sequence ends at this point and a history entry is created.

History entry:

Reserve 1: 04.08.2021 14:22:32.410

Reserve 2: 04.08.2021 14:53:38.136

Lead time: 00.00.00 00:31:06

 

 

6. PROLAG®Go - Mobile Processes

Record log-in time in history

Relevant module: PROLAG®Go - Mobile Processes (30X)

Benefits: Log-in times can be evaluated.

Description: When a user logs in to the mobile device, the log-in time is noted. When the user logs out again, the total log-in duration is written to the ‘lead time’ and ‘lead time/sec’ fields for the history entry "forklift logout”. If the mobile device is disconnected and there is a new/repeated log-in during the configured maximum disconnection time, the first log-in time is not reset but is retained and counts towards the total log-in duration.

 

Android app now Play Store compatible

Relevant module: PROLAG®Go - Mobile Processes (30X)

Benefits: The android app is now compatible with Play Store (such as Microsoft Intune) and easier to install on the managed devices.

 

 

7. Conveyor technology/Automated storage

Query stock characteristics at picking station

Relevant module: Automated storage (7XX)

Benefits: Stock characteristics are now queried at the picking station in an additional dialog.

Description: Depending on the mobile device configuration, the stock characteristics are now also queried in an additional dialog at the picking station (only if they are mandatory, a configuration is set and a value is specified in the stock). The exact procedure can be looked up for the picking station. The function is only available for the new template concept.

 

Serial number entry at picking station

Relevant module: Automated storage (7XX)

Benefits: Serial numbers are now queried at the picking station in an additional dialog.

Description: Depending on the mobile device configuration, the serial numbers are now also queried in an additional dialog at the picking station (only if they are mandatory, a configuration is set and a value is specified in the stock). The exact procedure can be looked up for the picking station. The function is only available for the new template concept.

1. PROLAG®World Basic package

Show number of full pallet transports when reserving

Relevant module: PROLAG®World Basic package (100-01)

Benefits: PROLAG®World gives an initial estimate of how many full pallet transports there will be when reserving the goods.

Description: First estimate of how many full pallet transports there may be for each reserved shipment. Currently, a calculation is only made when reserving, but this may be expanded later.

 

Evaluation of overdelivery mode of a purchase order type

Relevant module: PROLAG®World goods receipt (100-01)

Benefits: Whether (and by how much) overdelivery is possible for a purchase order item can now also be defined via the purchase order type.

Description: The ‘overdelivery mode‘ and ‘percentage overdelivery‘ fields already exist for the purchase order type and are now displayed in the template and evaluated at the I-point. The smallest overdelivery resulting from the transaction key, purchase order type and supplier is determined for each purchase order item.

 

New template - stock level information

Relevant module: PROLAG®World Basic package

Benefits: Stock level queries are quick and easy to perform.

Description: With the ‘stock level information‘ template, stock levels can be queried in groups. The "old" templates ‘storage locations for article number‘ and ‘accumulated stock‘ are combined in the new ‘stock level information‘ template.

 

New template - book list

Relevant module: PROLAG®World Basic package

Benefits: Users do not have to change template in order to consolidate or automatically consolidate a list

Description: The ‘consolidate list‘ and ‘automatic list consolidation‘ templates are no longer included in the new user interface as of version 316. The ‘consolidate list‘ and ‘automatic list consolidation‘ actions can be found in the ‘book list‘ template.
It is configurable whether the ‘automatic list consolidation‘ action should search for a consolidation shelf in the automatic consolidation area or in the location consolidation area.

 

Goods issue

Recognise delivery orders from the same picking package

Relevant module: Two-stage picking (203-06), Picking for multiple shipments with splitting at packing area (203-06_02)

Benefits: Better overview of which delivery orders are in the same picking package

Description: All delivery orders combined in a picking package can be identified subsequently using the new field ‘first picking package (shipment)’ in the shipment, extended delivery order, order control centre, and transports for shipment masks..

Example: Two-step reservation / shipment-optimised reservation with splitting at packing area for 20 1+1 orders jointly identified via the order analysis, to be followed by (automatic) packing using the fast packing process. In the event that a different carrier must be used at this stage, the delivery orders which belong together can be identified in the order control centre using the new field ‘first picking package shipment’. The retrieval control for all delivery orders can then be changed to that of the new carrier.

Order analysis: Display whether all delivery orders of a group are marked

Relevant module:: Order analysis 203-30

Benefits: The user immediately recognises the fact that not all delivery orders of a group have been marked.

Description: Due to the maximum number of delivery orders to be released, it may happen that only some of the delivery orders of a group are preselected. The purpose of this display is to prevent the user from overlooking individual delivery orders.

Example: In the item "1-piece orders", 100 of 104 delivery orders have been preselected. The user sees that not all orders have been selected and can decide whether the 4 remaining orders should also be released.

 

2. PROLAG®Go - Mobile processes

Articles/stock menu item

Relevant module: PROLAG®Go – mobile processes goods issue (30X) 

Benefits: Quick visual overview of different stock, including freely available and total quantity, using freely configurable separation criteria. Overview of stock levels by article and according to load unit storage location, with the displayed stock characteristics being freely configurable. Highlighting of lock reasons and relevant lock quantities. Listing of order numbers for reserved stock. Identification of pickability due to shelf/retrieval locks. Individual identification of stock levels using parameterisable exclusion criteria for storage areas.

Description: New PROLAG®Go menu item PROLAG®Go  –  article info for mobile devices for listing the stock storage locations of a previously identified article.

 

Display additional article descriptions on mobile device

Relevant module: PROLAG®Go – mobile processes basic package (30X) 

Benefits: Users can read more information about the article on the mobile device.

Description: Description 2 and description 3 of the article are now displayed on the mobile device in the additional information (in the LU info and, for retrieval, in ‘Scan source location‘, ‘Enter quantity‘ and ‘Scan article‘.

 

 

Underdelivery

Relevant module: PROLAG®Go - mobile processes basic package (30X) 

Benefits: During retrieval, underdelivery is now possible in addition to overdelivery.

Description: When the additional menu for retrieval is opened on the mobile device in the element "Enter quantity and set down at destination", the menu no longer shows "Overdelivery" as before, but now shows "Underdelivery/Overdelivery". Next, the question "Overdelivery or underdelivery?" appears and the user sees the buttons "Overdelivery" and "Underdelivery". The user selects a button as appropriate. No further orders are initiated in  PROLAG®World.

 

Edit note texts for returns

Relevant module: PROLAG®Go - mobile processes goods delivery (30X) 

Benefits: Note texts for returns can be edited retroactively.

Description: In the ‘goods delivery‘ module, PROLAG®Go can be used to enter returns. The load units (for instance boxes) for the returns (for instance cage pallets) are scanned as additional information in the form of note texts. Any number of boxes can be scanned. The scanned IDS are saved by exiting using the "X" symbol. The entered data can be cleared using the "Delete note texts" menu item
It is also possible to retroactively edit the scanned IDs / the note texts for returns. To do this, select "Edit note texts" in the additional menu for goods delivery.

 

3. Shipping

Messages can no longer be closed by pressing ‘Enter‘

Relevant module: Packing area (403-01)

Benefits: Messages at the packing area can no longer be confirmed by pressing the ‘Enter‘ key. This prevents the user from overlooking an important (error) message when working with the scanner and not looking at the screen after each scan.

Description: All info and error messages at the packing area are now no longer closed by pressing the ‘Enter‘ key. They can only be confirmed by using the ‘Escape‘ key or by clicking on "Ok

Example: The user scans the wrong article and does not see the error message because their back is to the screen. The user then scans the packing unit. Previously, scanning of the packing unit would have acknowledged the error message and the user would not have noticed that the wrong article had been packed.

 

Lean packing area: automatically load shipments at the packing area

Relevant module: Packing area (403-01)

Benefits: Improved packing area performance as the user does not have to click on "find shipment" after each packing process as long as there are still goods to be packed at the packing area.

Description: This function can be activated in the “packing area definition” template. If reloading is active, the next shipment is automatically loaded after the last packing unit has been closed as long as there are still goods to be packed at the lean packing area. If there are no more goods at the packing area, the template empties and the user can click on "find shipment" again to request new load units.

Example: The user books a two-step list of 1-item shipments to their workstation. The first shipment is loaded and packed. When the packing unit has been closed, the next shipment is automatically loaded until all goods in the list have been packed.

 

Why list is not found by workstation

Relevant module: Packing area (403-01)

Benefits: Using the ‘why list is not found by workstation’ menu item, it is easy to analyse the reasons why a list is not processed by the lean packing area.

Description: Following selection of the list and workstation, the reasons for which processing at the lean packing area has been prevented are listed.

Example: The wrong load units were mistakenly brought to the packing area. The employee working at the packing area does not recognise this and wonders why the load unit cannot be processed. Using the ‘why list is not found by workstation’ mask, the employee can check why the load unit cannot be processed at this packing area and then correct the error.

 

Forwarder Andreas Schmid

Relevant module: New module for the forwarder Andreas Schmid (403-67)

Benefits: Label printing and data transfer for dispatch with Andreas Schmid are possible directly from PROLAG®World.

Description: There is a new haulier format "ANDREAS-SCHMID-FORMAT" to integrate the forwarder Andreas Schmid. For hauliers using this format, a packing label specific to Andreas Schmid is printed. When the transport vehicle has been closed, the shipping data is transmitted to the forwarder via the standard Fortras100 interface. The Andreas Schmid packing label contains routing data. To access this data, the route file provided by Andreas Schmid is imported into the Andreas Schmid route table. This data is extracted from the table during label printing.

 

4. Global processes

Stock actions with stock action area at goods issue

Relevant module: Action schedules and action calendars (205-42)

Benefits: Stock actions that have to be carried out at a special action area can now be integrated into the goods issue process.

Description: if a goods issue stock action with an action area is specified for the stock, this stock is set down at the action area after picking. As soon as all actions for the stock on the load unit have been performed, the list can move on to the next station with the mobile device.

Example: The stock of a particular article is to be finished at a specially designated workstation before delivery to the customer.

 

Goods data entry during picking

Relevant module: Batch administration (205-02)

Benefits: Depending on the destination country of the delivery order, the batch of the retrieved goods can be recorded during picking

Description: An action class can be specified in the article master for configuring batch entry during picking. The relevant destination countries are specified in a parameter of the action class. This function is only needed for articles for which batch administration is not usually relevant.
If the user picks goods for which this action class is specified in the article, and if the destination country of the order is specified in the action class parameter, the user must enter the batch of the goods at the end of the picking process. The batch is then entered in the goods and transmitted to the host in the shipment feedback.
For pallet transport orders, this applies to each goods item on the retrieved pallet. Only one batch can be entered for each article on the pallet. This batch is entered in all goods for that article. The batch cannot be entered for an item subset. The prerequisite is that goods are grouped by batch when being put into storage and that no batches are mixed during relocations. When entire pallets are retrieved, the articles on these pallets must be of the same batch. Since batches are entered during picking, appropriate measures must be implemented in advance.

 

5. Production

Controlling return-to-stock for repair parts

Relevant module: Production (50X)

Benefits:

  • Marking of goods required for repair. This means repair parts requested for a repair order
  • Separation of the individual parts to be returned to stock from production so that a distinction can be made between general raw materials and repair parts.
  • Process-dependent specification of the destination for return-to-stock (repair or individual parts can be set down at different locations).

Description:

If processing of a repair order is completed prematurely, fewer finished parts are produced, which in turn means that not all repair parts transported to production will have been consumed. Return of the remaining repair parts to stock can be specifically controlled by the new module extension. To prevent repair parts and finished parts from mixing, they can now be handled separately and returned either to the general storage group or to the special storage group for repair goods. Both storage groups must be entered in the production area definition. If no storage group has been specified, the storage group of the article applies by default.

 

6. Material flow controller

Load unit as destination for NIO in the picking station definition

Relevant module: Material flow controller (705-01)

Benefits: A special NIO area can be specified directly in the picking station definition.

Description: In the picking station definition, the load unit ID can be specified as an NIO area. This means that, in addition to the storage area, a special NIO area can be given for the relevant picking station.

1. PROLAG®World Basic module

Extension of the space occupancy proposal with regard to the height SC strategy

Relevant module: Goods receipt - PROLAG®World Basic (100-01)

Benefits:  A new feature is that the space occupancy proposal now also takes into account the wall height of the transport load unit when searching for storage locations, not just the article dimensions.

Description: The transport load unit type has also been extended to include the "wall height". This means that it is now possible to specify not only the intrinsic height (e.g. the base thickness), but also how high the side wall of the load unit type is, if applicable. This is especially important if the load unit type can also be loaded up to a greater height than that of the side wall of the container.

Example: Box with wall height of 30 cm. No intrinsic height. The box may be loaded up to 45 cm. -> This is CURRENTLY not possible (only with intrinsic height and "height is load unit height") as the load unit type height can be configured to be either 30 cm (overfilling not allowed) or 45 cm (an SC strategy is then established for >=45 cm). -> The actual wall height of the load unit type can now be defined using the new field. The configuration of the box is then as follows: the load unit type height is 45 cm, the wall height is 30 cm and the intrinsic height of the box is 0 cm. This means that the load unit type can be filled up to a height of 45 cm. If the space occupancy proposal now supplies a goods height, the maximum of "goods height + intrinsic height" (x+0 cm) and wall height (30 cm) is used to establish the SC strategy. Cage pallet with wall height of 100 cm. Intrinsic height of 10 cm and fill height is allowed to be 120 cm.-> Load unit type height is 120 cm. The wall height is given as 100 cm and the intrinsic height as 10 cm, which means that the load unit type can be filled up to 110 cm (120 cm - 10 cm). If the space occupancy proposal now supplies a goods height, the maximum of "goods height + intrinsic height" (x+10 cm) and the wall height (100 cm) is used to establish the SC strategy.

 

2. Global processes

Do not stop shortage item order until the packing area has been reached

Relevant module: Shortage item handling - crossdocking (205-15)

Benefits: Orders and/or areas are not blocked unnecessarily.

Description: Previously, an order that did not allow partial delivery was immediately "stopped" if secondary picking could not find enough goods after reduced retrieval. No further lists for this stopped shipment could then be transported. The purpose of this measure is to ensure that space is not unnecessarily occupied if in the end the order might not be delivered anyway. A warehouse administrator can decide whether to wait for the arrival of new goods, or to allow partial delivery with the help of the order control centre, or even to cancel the order. Now it can be configured that the order is not stopped until the packing area. The prerequisite is that the order’s retrieval control includes the packing area. The new setting means that it is possible to pick all goods until the packing area has been reached even though partial delivery is not allowed and late shortage items have occurred during picking. Once at the packing area, the goods must be packed and then booked to the clearing area. A warehouse administrator decides with the help of the clearing template whether to wait for the arrival of new goods, or to allow partial delivery, or even to cancel the order.

Examples

a) Previous or standard procedure: stop immediately.

An order has 20 items and partial delivery is not allowed. The goods are consolidated, packed and dispatched. Two items have already been transferred to consolidation, but for the third item the picker detects a shortage item and automatic secondary picking no longer finds any suitable goods in the warehouse. The shipment is stopped. This means that the remaining 17 items are not brought to consolidation and no consolidation shelves are unnecessarily occupied. The next day, new goods arrive and are put into storage. The shortage items trigger automatically processes the order and removes the stop indicator. List consolidation continues and the lists can then be packed.

b) New setting option: stop at packing area, optimum picking package reservation

Orders are reserved optimally according to picking packages, consolidated and then packed. At consolidation, there are load units containing goods that have not yet been split because the same goods are needed for several orders and splitting does not occur until they arrive at the packing area. If a further list is now picked for one of these orders and a shortage item arises due to reduced retrieval, the order is not stopped. This means that the load unit can be taken, split and packed at the packing area. Only the shipment with a shortage item and partial delivery not allowed must be booked to the clearing area. All other orders that were initially picked on the same load unit can be delivered.

c) New setting option: stop at packing area, multi-order picking with conveyor technology

Another example would be sequential picking on different floors connected by conveyors and meeting areas. An order that does not allow partial deliveries requires goods from 3 different floors. The lists are picked one after the other on the respective floor using transport trolleys, brought to the next floor using conveyor technology and set down at the meeting area for further picking. There are several boxes for several orders on the trolleys. If a shortage item occurs in one of the orders due to late reduced retrieval, everything is transported onwards to the packing area. No transport trolleys stop at the meeting areas because no order on the transport trolley has been stopped. Only the shortage item order that does not allow partial delivery must be booked into the clearing area at the packing area. All other orders can be delivered.

3. Production

Open additional PDFs at production

Relevant module: Production (50X) and print external documents in workflow (209-10)

Benefits: PDFs can now be opened directly in the production template without having to be printed first.

Description: If additional texts of the type PRODUCTION DOCUMENT PRINT are linked to a production order, these are displayed as selectable items in the upper section of the production template. Using [CTRL]+mouse click, several PDFs can be selected. With the button "Open selection", each PDF is then opened in a separate browser tab . They no longer have to be printed beforehand in order to be viewed, as was previously the case.

1. Goods issue

Order analysis - change retrieval control for order analysis

Relevant module: Order analysis (203-30)

Benefits: New assignment configuration that can be used during order analysis to automatically change the retrieval control based on the original retrieval control. This allows a specific retrieval control to be assigned to certain delivery orders.

Description: An assignment can be defined in the order analysis configuration.
Original retrieval controls and target retrieval controls are specified in the assignment configuration. During order analysis, the retrieval control of the delivery orders is changed to the new target retrieval control based on the original retrieval control.

Example: Delivery orders that only require one piece of a particular article are to be reserved and released together. However, the parcels should contain at least 10 delivery orders (i.e. 10.0 pieces). These delivery orders are assigned a special retrieval control which skips consolidation. If there are now fewer delivery orders, however, these orders end up in the position for the remaining orders. In this case, these delivery orders are to be consolidated as normal together with the other orders. Via the order analysis retrieval control configuration in the respective position, the retrieval control can now be assigned.

 

2. PROLAG®Go - Mobile Processes

Compress packing unit

Relevant module: Dispatch area (403-21)

Benefits: Packing units for a shipment can now be compressed using a mobile device at staging zones of the dispatch area. Less packaging is required, and the loading process is faster.

Description: Packing units can now be compressed using a mobile device at staging zones of the dispatch area if:
1. They belong to the same shipment.
2. They do not contain hazardous goods.
3. They are not waiting for feedback from the haulier.
4. The maximum allowed weight of the destination packing unit is not exceeded.
5. Packing of identical articles in the same packing unit is taken into account.

A source packing unit is scanned and the associated transport orders and goods are booked to the destination packing unit that also has to be scanned. The source packing unit is deleted along with the relevant lists. A printer station is then scanned or selected and the documents related to closing the packing unit are printed again.

 

Close filling of transport trolley

Relevant module: PROLAG®Go Storage with transport trolley (302-06)

Benefits: The transport trolley can be closed using the mobile device and is then immediately visible in priority mode.

Description: Up until now, a filled transport trolley with stock for putaway could only be closed using the ‘close transport trolley’ template, but not at the mobile I-point. If a trolley has not been closed, it is not visible in priority mode straight after putaway  with the mobile device. For each transaction in the ‘fill transport trolley’ process on the mobile device, which you can also jump to automatically at the end of the mobile I-point, the system now asks automatically whether you want to close the transport trolley. If there are no more free surface elements on the transport trolley, it is closed directly without a query. This means that the putaway transport trolleys are immediately available in priority mode after the mobile I-point.

 

3. Shipping

Fast packing of partial quantities

Relevant module: Packing area (403-01)

Benefits: With automatic fast packing, the user has the option of packing only some of the shipments if they do not all fit onto the collecting load unit, for example.

Description: The quantity of shipments to be packed can be entered in the dialog for automatic fast packing. If the shipments are being packed on a collecting load unit, a check is made in advance to see whether all the shipments fit onto the collecting load unit. If they do not, the system proposes the quantity for which there is still space on the collecting load unit. The reason for the change in quantity is also displayed.

Example:  Five identical shipments are to be packed, each with 1.0 piece of article 1001 and 2.0 pieces of article 1002. However, only four packing units fit on the previously selected collecting load unit. The fast packing dialog proposes a quantity of four shipments.

Packing area: new coloured column in stock table indicating whether serial numbers have to be scanned

Relevant module: Packing area (403-01)

Benefits: The user can now immediately see whether serial numbers have to be scanned at the packing area.

Description: There is a new "serial numbers" column in the stock table which is highlighted in colour if serial numbers have to be scanned. This can be the case if serial numbers have already been entered for the stock or if the serial numbers have to be entered at the packing area. 

3. Automated storage

New template: Picking station

Relevant module: Conveyor technology/Automated storage (403-01)

Benefits: Migration of the functions from the old picking station template to the new template concept. The new template concept allows a much better visual display and more transparency. The visualisation is new, so that you can see which tray you should pick from and from what side. Stock separation criteria can be specified in an additional dialog.

Description: Migration of the functions for reduced retrieval and list splitting. Another new function is the NIO reason, which can be used to send a load unit to the NIO area and also lock the relevant stock. Additional information can also be displayed to the user. In addition, there are buttons from the old template concept such as ‘request LU’ (load unit), ‘retract source LU’ and ‘remove container’.


New template: Picking station - cross-shipment single picks can be selected in picking station definition

Relevant module: Conveyor technology/Automated storage (403-01)

Benefits: A setting can be made in the picking station definition determining that single-pick lists can be fitted in between other picks, provided that the relevant source load unit is at the picking station.

Description: If set accordingly in the picking station definition, single-pick lists can be fitted in between other picks (even if the picking station is processing one shipment only). This has the benefit that the source load unit does not have to be retrieved again for this list and can be processed immediately. However, it may interrupt the sequence intended by the auto storage manager, meaning there is no longer a guarantee that all picks are for the same shipment.

New template (can only be used with the new template concept):  Manual ejection from conveyor to picking station

Relevant module: Conveyor technology/Automated storage (403-01)

Benefits: The source load unit currently at the conveyor picking station can be ejected to a manual picking station for further processing. This allows to reduce potential blockages if a pick takes longer than expected due to particular circumstances. At a separate picking station, picks which require special handling can be processed in parallel.

Description: If the user decides that the current pick needs to be processed at a special picking station, e.g. for weight reasons, the consequence is that all further picks involving the source load unit take place in an area outside of the conveyor system. The relevant picking lists are therefore updated if the source load unit still contains stock reserved for orders or replenishment. In order not to hinder the picking of the remaining picks on these lists, a new list is created for the relevant transport orders. By splitting the picks and using another picking load unit, processing can be carried out separately or in parallel, wherever possible.

Global processes

Scheduled task: Book/consolidate lists

Relevant module: PROLAG®World Basic package

Benefits:  Faster throughput of goods.

Description: Using the scheduled task "book/consolidate lists", specific lists can be automatically booked to the destination or to consolidation. The task can only be used for putaway, picking and relocation lists that have the status "created" or "printed", are not currently being processed by a mobile device and do not require any special entries during picking. The search for the lists can be restricted further using the scheduled task parameters. 

Example: All lists with the transport type "AUS" (OUT) in the picking area "HRL" (HIGH BAY) are to be automatically booked to the consolidation area "AUTO-CONS". Cross-docked goods can be booked automatically from the cross-docking area if, for example, goods are physically conveyed on a roller conveyor to shipping/goods issue.

Goods from production can be taken immediately to the goods issue area without going via consolidation. A scheduled task can be carried out every full hour, for example; a filter searches for special lists and posts them once every hour.

 

Set expiry date to last day of the month 

Relevant module: Expiry date management (205-07)

Description: It is possible to define that the expiry date is always be set to the last day of the month if it is principally set, e.g. for putaway or production.

Example: At putaway, the expiry date is set to 04/01. This is rounded up to 31/01.

 

1. PROLAG®World Basic Package

I-point: global filter field for SSCC search

Relevant module: Basic package (100-01)

Benefits: Allows a faster and easier search at the I-point.

Description: It is now possible to search for a purchase order item in the global filter field by entering or scanning the SSCC number (Serial Shipping Container Code). Since the SSCC is a unique number, the relevant purchase order item can be found with one single scan. The prerequisite is that the SSCC has already been entered in the purchase order item or transmitted from the host.

2. PROLAG®Go – Mobile Processes

CE certificates at goods issue

Relevant module: PROLAG®Go - Mobile Processes (30X) and Certificate Management (209-13)

Benefits: When goods are relocated within the warehouse or removed from storage, a CE certificate can be printed for a subset of the goods and attached accordingly. If all of the goods are removed from storage, the CE certificate needs to be confirmed.

Description: If goods with a CE certificate are removed from storage, the CE certificate must be checked and confirmed. If only a subset of goods with a CE certificate is retrieved, this subset requires a new certificate. Once a printer station has been selected, certificates are printed for all goods subsets being removed from storage. The certificates must be taken to the picking station where the picker confirms that they have been attached to the goods. The order of printing corresponds to the sequence in which the goods are subsequently picked. In the case of two-step picking, a CE certificate is printed for each subset of goods.

1. Goods receipt

Mobile device: Scan document management system number

Relevant module: PROLAG®Go - Mobile I-point (302-03_01)

Benefits: Scheduled goods entry at the mobile I-point (PROLAG®Go) is now possible with or without advance data entry. This gives your staff greater flexibility.

Description: The PROLAG®Go I-point (scheduled putaway) now provides two new options for cases where the document management system number is a mandatory entry:

  1. The user scans the document management system number, which includes the delivery note number. This enables the purchase order to be selected since the link between the two numbers has already been established in the goods receipt office or transmitted by the host.
  2. The user scans the document management system number, which does not include the delivery note number. The delivery note number has to be scanned separately in this case. A data record with the relevant assignment is created in the goods receipt delivery note in PROLAG®World.

Example: The process is used when a supplier monitoring check is carried out. When the goods arrive, the supplier's delivery note is linked to a document management system number and created in the goods receipt office. The warehouse employee can call up the delivery note or purchase order at the I-point based on the document management system number. If the delivery note and the document management system number are not entered in advance, the scanned document management system number is linked to the delivery note that was entered and the purchase order that was called up. This allows warehouse employees to fast-track the goods receipt process, for example, for whole pallets.

 

2. Hazardous goods and materials

Hazardous materials at the I-point

Relevant module: Hazardous materials master (610-01)

Benefits: When hazardous materials are entered at the I-point, PROLAG®World now displays hazard pictograms, hazard statements and precautionary statements from the hazardous materials master. This provides your staff with a quick and simple overview of potential hazards.

Description: When hazardous materials are entered in the system, the relevant hazard pictograms are clearly displayed in the ‘Overview’ tab. There is also a new tab named ‘hazardous material’, which displays all the relevant hazard and precautionary statements from the hazardous materials master.

 

3. Shipping

Packing area with packing unit weight tolerances

Relevant module: Packing area (403-01)

Benefits: You can now define a weight check for individual packing unit transport load unit types, as well as a tolerance in percent for the weight check performed when a packing unit is closed.

Description: A weight check can be defined for individual load unit types to be carried out when a load unit is closed. A tolerance can also be configured. If the weight check is active and the target weight deviates from the actual weight by more than the percentage defined for the load unit type, the packing unit cannot be closed. The weight discrepancy for the packing unit is entered in the system and the relevant status is set for the shipment. The packing unit must then be taken to the clearing area to establish the reason for the weight discrepancy. Possible reasons for the discrepancy can be an irregular article weight, too many or too few items, an incorrect article number or extra filler material, for example. If there are shortage quantities (too few items), a difference quantity can now be determined at the clearing area in the same way as in the ‘packing area’ template. This enables reduced retrieval with secondary picking. If the weight discrepancy has been otherwise resolved and the weighed weight of the packing unit is OK, the clearing process can be completed. In this case, the ‘weight discrepancy resolved’ option is set in the packing unit and the unit can be closed.

Example: A packing unit is filled with blown eggs for Easter. Since the eggs are extremely fragile, filler material is put into the shipping box to protect them. A weight violation is detected when it comes to closing the packing unit, since the article itself hardly weighs anything at all. The discrepancy is clarified at the clearing area and the clearing process is completed. The packing unit can then be closed.

1. Goods issue

Fast packing area - extension for orders that do not have an identical structure and haulier

Relevant module: Packing area (403-01)

Benefits: There is a new feature in two-step reservation whereby shipments that do not have an identical structure and haulier can be grouped together and packed at the packing area using the fast packing mode.

Description: When a list is set down at the packing area, PROLAG®World checks whether fast packing is activated in the retrieval control. If fast packing is active, the list is divided into multiple lists each with the same structure and haulier. This means that the shipments can be packed using the automatic fast packing mode. Lists which are not all for the same haulier can also be packed using manual fast packing.

 

2. Shipping

Loading without assignment to a transport vehicle

Relevant module: Dispatch area (403-21)

Benefits: Packing units can now be loaded without having to assign the shipment to a transport vehicle, allowing you to react quicker to unexpected events such as a vehicle breaking down.

Description: Haulier functionality can be configured in PROLAG®World so that loading takes place with or without assignment to a transport vehicle. If the option to load without allocation to transport vehicles has been selected, all packing units for the relevant haulier can be loaded without first allocating the relevant shipment to a transport vehicle. The standard setting is to load without allocation to transport vehicles. It is not possible to print an advance freight list for the standard setting. In the event that an entire shipment is to be transported with one transport vehicle, the first packing unit determines the transport vehicle for the rest of the shipment.

Note: Loading without assignment to a transport vehicle is currently not supported in the Dock & Yard process.

 

3. Global processes

Optimal secondary picking for two-step shortage item orders

Relevant modules:

  • Shortage item handling/Crossdocking 205-15
  • Picking for multiple shipments with splitting at packing area PW_203_06_2

Benefits: Any shortage items can be picked later using the same process as for the original picking package. 

Description: If orders were originally reserved together in the same picking package using the two-step reservation process due to late splitting at the packing area – one-piece orders or orders with the same order structure, for example – they are reserved using the same process if there are shortage items. This is only possible if there are no goods at the packing area yet.

This means that only shipments that were already together previously end up in the same picking package. If orders have the same article as a shortage item but were not previously in the same picking package, they are reserved using the one-step reservation process. If packing of an order has already started, any shortage items are also reserved in a single step. At the end of shortage items processing, the highest allowed status for picking for multiple shipments with splitting at the packing area is ‘checked’.

With this scheduled task, secondary picking is not performed if ‘partial delivery’ is allowed in the order and the goods are already at the packing area. As an alternative, the user can choose the 'secondary picking' button in the clearing template. It is important to note that the individual secondary picking lists hold back the shipments until the list has also arrived at the packing area. Otherwise, space might be blocked in the meantime for longer than necessary.

 

PROLAG®Go

Mixed LU entry with SSCC

Relevant module: PROLAG®Go - Mixed LU storage (302-04)

Bnefit: By scanning a Serial Shipping Container Code (SSCC), users can enter multiple goods receipt items simultaneously.
This saves a considerable amount of time since they no longer have to select each item individually.
Ideally, the whole process can be realised with a single scan.

Description: If the multiple goods receipt items are identified by scanning an SSCC number, PROLAG®World creates a mixed load unit – a load unit containing multiple non-identical stock units. The goods receipt items are processed one at a time. Configuration settings can be made to determine which elements are automatically skipped. Once all goods receipt items have been successfully posted in the system, the mixed LU is closed automatically.

 

Mobile I-point - Sectoring

Relevant module: PROLAG®Go - Mobile I-point (302-03-01)

Benefit: The graphical overview at putaway showing the sectored transport LU types improves usability and makes it quicker and easier to find a free sector.

Description: Transport LU types can be linked to sectors. There is a preview function to help the user define the sectors and whether the sectors are divided lengthways, crossways or diagonally. 
Once a sectored transport LU type has been selected at the mobile I-point, the system automatically queries the sectoring configured for the LU. For easier orientation, an orientation letter can be attached with a hyphen to the barcode of the sectored container (100001-B, for example). The orientation letter always indicates the side the user/employee is standing in front of. Whether or not the orientation letter is displayed in the preview function depends on the configuration settings. 
Description of the process: The employee scans the barcode on the sectored container. If the container has been scanned already and already contains stock, the system proposes the next free sector, marked in the graphic in green. The first time a container is scanned, a selection of the sectors defined for the relevant transport LU types is displayed and the employee selects the one they see in front of them. As soon as PROLAG®Go recognises the sector and the load unit ID, a coloured graphic shows which sectors are already occupied (purple), which sectors are still free (grey) and which sector the system is proposing (green). If you work with orientation letters, the graphic is turned on its side accordingly so that the sectors are represented exactly as the user sees them in reality.
This helps users to get their bearings more quickly and identify the correct location for putaway.

1. Goods issue

Fast packing area - extension for article outer packagings that are ready for shipping

Relevant module: Article ready for shipping (205-33_1)

Benefits: Thanks to this extension, it is no longer necessary for entire article outer packagings that are ready for shipping to be skipped at the packing area.  This means enhanced security and better process control.

Description: When picking entire article outer packagings that are ready for shipping, there are two cases to take into consideration:
1. Previously: Lists that are ready for shipping are generated. Shipping labels are printed immediately. The packing area is skipped.2. New: Lists that are not ready for shipping are generated for all entire article outer packagings that are ready for shipping. Article outer packagings are automatically split at the packing area and packed straightaway.

 

Retrieval control - no packing until all items are at the packing area

Relevant module: Retrieval control (203-04)

Benefits: Users cannot begin packing until all required goods are available. As soon as all goods are available, users process one load unit after another.

Description: The function “No packing until all items are at the packing area" differs from the function "Pack entire shipments" in that users must process load units one after the other and they do not see all goods for all load units at the packing area.

Example: The shipment consists of two lists with articles A and B. The list with article A is ready to be packed. When users attempt to pack article A, a message appears informing them that article B is still missing and cannot be packed yet.

 

2. PROLAG®Go

Document loading photos

Relevant module: PROLAG®Go - photo function at dispatch area (305-16)

Benefits: You can use photos to document the condition of the lorry / the load in the lorry at the time of its departure for delivery to the customer should the need arise. Photo documentation means more security for users and is a useful verification tool.

Description: PROLAG®Go’s loading process now includes an option for using the mobile device to take photos of goods in the lorry. The photo functionality is activated using the function key “F8 = take photo”. The photos are appended to the freight list in the form of an image pool and saved in a directory configured by the user. The image pool is moved to the freight list history when the freight list history is generated. When the freight list history is deleted, both the image pool and the files saved in the directory are deleted.

Example: You deliver goods to one of your customers. No complaint is made at the time of delivery but the customer subsequently submits a complaint stating that the packaging was defective on delivery. You can use the photos you have saved to verify the condition of the goods at the time of their departure for delivery.

1. Warenausgang

Amazon-Aufträge

Betrifft Modul: Versand an Amazon-Fulfillment-Center (203-32)

Vorteil: Der Versand an ein Amazon-Fulfillment Center (FC) wird ermöglicht, indem PROLAG®World die von Amazon geforderten Daten und Belege zur Verfügung stellt.

Beschreibung: Verpackungseinheiten, die an ein Amazon-FC versendet werden, erhalten zusätzlich zum Versand-Label ein Amazon-Label. Beim Abschließen eines Transportmittels, auf dem sich Verpackungseinheiten für ein Amazon-FC befinden, werden diese per ASN (Advance Shipment Notification) bei Amazon angekündigt. "Kundenstamm",  "Lieferauftrag" und "Lieferauftrag-Archiv" sind dazu um Felder erweitert worden, mit denen Aufträge an Amazon-FC gekennzeichnet und deren GLN (Global Location Number) angegeben werden können. "Verpackungseinheit" und "Paket-History" sind um Felder erweitert worden, in denen die BOL-Nummer (Bill of Lading) und die ASN-Nummer eingetragen werden.

 

SSCC-Druck für Kartons

Betrifft Modul: Erzeugung von Etiketten nach GS1-Standard (205-25)

Vorteil: Für Kartons können SSCC- (Serial Shipping Container Code) bzw. GS1-Nummern generiert werden.

Beschreibung: Wenn SSCCs (GS1) konfiguriert werden, werden diese nicht nur für Paletten, sondern prinzipiell für alle Transport-Lhmtypen vergeben. Sollte dies für einen Typen nicht erwünscht sein, so kann dieser für "keine SSCC-Vergabe" konfiguriert werden.

Beispiel: Sollen z. B. am Packplatz für andere Lagerhilfsmitteltypen als die Euro-Plaette SSCC-Nummern erzeugt werden, kann dies nun direkt im Lieferauftrag oder Kundenstamm hinterlegt werden.Wird z. B. an ein Amazonlager versendet, müssen die VPEs (egal ob Palette, Karton oder sonstige Typen) immer mit einer SSCC-konformen ID versehen werden. Wird für einen Kunden oder einen Auftrag verpackt, der den SSCCDruck hinterlegt hat, bekommen alle VPEs am Packplatz eine eindeutige SSCC-Nummer.

 

Verknüpfung von Druckbereichen

Betrifft Modul: Erweiterte Konfiguration sequentieller Kommissionierung (203-31)

Vorteil: Es können druckbereichsübergreifende Kommissionierlisten gebildet werden.

Beschreibung: Über eine neue Aktionsklasse kann man im Druckbereich steuern, ob ggf. nach der normalen Listenbildung Kommissionierlisten mit Kommissionierlisten aus anderen Druckbereichen zusammengefasst werden sollen. Das Ergebnis sind ggf. verknüpfte Listen, die Transportaufträge aus anderen Druckbereichen enthalten. Diese Listen sind mit dem neuen Kennzeichen "verknüpft" versehen.Technischer Hinweis: Diese Verknüpfen-Aktion ist nur aktiv, wenn im Druckbereich eine entsprechende Aktionsklasse hinterlegt ist UND wenn die zugehörige "Sortier-Reihenfolge für Druckbereichverknüpfung" einen Wert > 0 hat. Darüber hinaus ist diese Funktion von bestimmten Systemeinstellungen abhängig, da dadurch die Funktion ggf. auch ohne Veränderung der Konfiguration deaktiviert werden kann.

 

Vorkommissionierung von Fördertechnik-Bereichen

Betrifft Modul: Materialflussrechner (705-01)

Vorteil: Es kann druckbereichsabhängig definiert werden, welche Listen ggf. bezüglich Lieferdatum schon vorkommissioniert werden können.

Beschreibung: Über ein neues Flag "Vorkommissionierung Fördertechnik" (in "Lieferauftrag", "Sendung" und "Druckbereich") kann erreicht werden, dass Lieferaufträge mit einem Lieferdatum in der Zukunft schon vorkommissioniert und anschließend wieder eingelagert werden können. Hierzu muss in den Lieferaufträgen (in der Sendung) und im Druckbereich das Häkchen gesetzt sein. Kommissionierlisten aus Druckbereichen, in denen das Vorkommissionierung-Fördertechnik-Flag nicht gesetzt ist, werden zurückgehalten. Es wird hierfür der (neue) Zurückhalten-Grund in der Liste auf "keine Vorkommissionierung FT" gesetzt.

 

Lieferscheinetikett am K-Platz drucken

Betrifft Modul: Materialflussrechner (705-01)

Vorteil: Es kann auch am K-Platz ein Lieferscheinetikett gedruckt werden.

Beschreibung: Über einen Druckmodus im "Ort-K-Platz" kann gesteuert werden, ob am K-Platz bei der Kommissionierung ein Lieferschein-Etikett gedruckt werden soll.

 

2. PROLAG®Go

Neuer Android Verladeprozess

Betrifft Module: PROLAG®Go (300_01) und Versandbahnhof (403_21)

Vorteil: Mit dem neuen Ablauf ist eine Verschlankung und Optimierung erreicht worden, mit der Möglichkeit, zusätzliche Informationen und Anzeigen zu aktivieren. Das Android-User-Interface hat dabei eine einheitliche und durchgängige Gestaltung mit Fokus auf den wesentlichen Informationen. Es gibt eine Vielzahl neuer Funktionen, wie z. B. neue F-Tasten ("Abmelden des Transportmittels"), "Lieferantenbewertung inklusive Ausdruck" uvm.

Beschreibung: Der bestehende Ablauf wurde grundlegend analysiert und optimiert. Großer Fokus liegt auf der einheitlichen und übersichtlicher Gestaltung des User Interfaces. Der Prozessablauf ist wesentlich effizienter gehalten, wobei zusätzliche Informationen per Konfiguration zugeschaltet werden können. Es gibt eine Reihe neuer F-Tasten, die der/dem Mitarbeiter*in deutlich mehr Informationen zu der aktuellen Verladung bieten. Hier lassen sich beispielsweise die Anzeige des Verladeplans, Anzahl zu verladenen als auch verladenen VPEs, aber auch neue Funktionalitäten, wie das vorzeitige Abmelden oder Abschließen eines Transportmittels, oder die Möglichkeit ein Verladefoto zu erstellen, nennen. Das Tablet wurde als neuer Gerätetyp aufgenommen und erhält eine spezielle Sicht bei der Torauswahl mit mehr Informationen zur Belegung des Docks. Auch das Prüfen von Transportmitteln und Bewerten von Lieferanten mit Prüfprotokollen, welche als Lieferantenbewertung abgebildet werden, ist jetzt möglich.

 

Neue Funktionstaste am mobilen I-Punkt: Ware QS-sperren

Betrifft Modul: PROLAG®Go - Mobiler I-Punkt (302-03_01)

Vorteil: Die Ware lässt sich QS-sperren, auch wenn sie vorher durch die Einstellungen im Artikelstamm, der Bestellposition oder dem Lieferant nicht als QS-Ware markiert ist.

Beschreibung: Durch Drücken der Taste F6 bzw. Auswahl der Zusatzfunktion "Ware QS sperren" bei der Mengeneingabe, lässt sich Ware als QS-Ware markieren. An welcher Stelle die Funktion verfügbar ist, lässt sich konfigurieren.
Beispiel: Die/der Benutzer*in führt eine Einlagerung am mobilen I-Punkt durch. Dabei möchte sie/er die Ware für die Qualitätssicherung markieren, da sie beschädigt ist. Weil dies bisher an keiner Stelle, z. B. in der Bestellposition vermerkt ist, muss sie/er dies manuell durchführen. Dies geschieht, indem sie/er bei der Mengeneingabe die Zusatzfunktion "Ware QS sperren" betätigt und im Folgenden den Grund für die Sperrung auswählt.


Kommissionsnummer: Zusatzabfrage am mobilen I-Punkt

Betrifft Modul: PROLAG®Go - Mobiler I-Punkt (302-03_01)

Vorteil: Die Kommissionsnummer kann bei der Vereinnahmung von Ware am mobilen I-Punkt erfasst werden.

Beschreibung: Am mobilen I-Punkt ist die Eingabe der Kommissionsnummer möglich, wenn im Numbered-Element-Definition-Verteiler das Staplerelement aktiviert wird. Die Eingabe ist keine Pflichteingabe.Bei "Geplanter Einlagerung": Wenn die Kommissionnummer bereits in der Bestellposition übermittelt wurde, ist konfigurierbar, ob die Eingabe übersprungen wird.

 

Lieferscheinnummer: Zusatzabfrage am mobilen I-Punkt

Betrifft Modul: PROLAG®Go - Mobiler I-Punkt (302-03_01)

Vorteil: Mit dieser Neuerung wird wertvolle Zeit gespart, da die Lieferscheinnummer nicht jedes Mal erneut gescannt werden muss.

Beschreibung: Am mobilen I-Punkt wurde die Eingabe der Lieferscheinummer erweitert, wenn sie im "Verteiler PROLAG®Go-Abläufe" aktiviert ist.
Neu ist, dass die gescannte Lieferscheinnummer im System gemerkt und danach immer wieder vorgeschlagen wird, so lange man im Ablauf bleibt und nicht zurück ins Hauptmenü wechselt. Die gemerkte Lieferscheinummer wird jedes Mal vorbelegt und kann einfach mit "OK" bestätigt oder mit einem neuem Wert überscannt werden. Bei "Geplanter Einlagerung" ist zusätzlich noch konfigurierbar, ob beim Wechsel zu einer Einlagerung von einer anderen Bestellung die gemerkte Lieferscheinnummer wieder entfernt wird und eine neue Lieferscheinnummer gescannt werden muss. Weiterhin ist noch konfigurierbar, ob die Eingabe Pflicht ist.

Pick by Voice - Prüfziffer am Meetingplatz

Betrifft Modul: PROLAG®Go - Mobile Prozesse Basispaket (300-01)

Vorteil: Über "Pick By Voice" auf dem Meetingplatz abgestellte Lagerhilfsmittel können über die Prüfziffer wieder aufgenommen werden.

Beschreibung: Lagerhilfsmitteln, die über "Pick by Voice" auf einem Meetingplatz abgestellt werden, wird eine Prüfziffer größer 0 zugewiesen. Das Lagerhilfsmittel ist durch die Prüfziffer eindeutig identifizierbar und kann darüber wieder aufgenommen werden. Bei Abgabe auf das eigentliche Ziel wird sie ausgetragen, also auf 0 gesetzt, weil sie nicht mehr gebraucht wird. Der Wert kann danach einem anderen Lagerhilfsmittel zugewiesen werden. 

Beispiel: Lagerhilfsmittel L1 wird über "Pick by Voice" auf dem Meetingplatz M1 abgestellt. Es erhält die Prüfziffer 1 und der Benutzer wird aufgefordert, die Prüfziffer auf der Palette einzutragen.Lagerhilfsmittel L2 wird über "Pick by Voice" auf dem Meetingplatz M1 abgestellt. Es erhält die Prüfziffer 2 und der Benutzer wird aufgefordert, die Prüfziffer auf der Palette einzutragen.Lagerhilfsmittel L1 wird auf sein eigentliches Ziel gebucht. Die Prüfziffer wird ausgetragen.Lagerhilfsmittel L3 wird über "Pick by Voice" auf dem Meetingplatz M1 abgestellt. Es erhält die wieder freie Prüfziffer 1 und der Benutzer wird aufgefordert, die Prüfziffer auf der Palette einzutragen.

 

Erweiterung der Lagerhilfsmittel-Info um die Anzeige der Artikelnummer

Betrifft Modul: PROLAG®Go - Mobile Prozesse Basispaket (300-01)

Vorteil: Auf dem mobilen Gerät wird in der Lagerhilfsmittel-Info (Lhm-Info) die Artikelnummer mit angezeigt und auch als Trennkriterium verwendet. Dies ist für artikelreine Lagerhilfsmittel implementiert. Nicht artikelreine und leere Lagerhilfsmittel werden ebenfalls ausgewiesen, mit den Texten "Misch-Lhm" beziehungsweise "leer".

Beschreibung: Am mobilen Gerät kann in der Ansicht "Lhm-Info" ein Lagerort gescannt werden. Das Gerät zeigt daraufhin die Lagerhilfsmittel an, die an diesem Ort liegen. Die Lagerhilfsmittel werden gruppiert und sortiert nach:artikelreine WarenträgerWarenmenge pro LhmArtikelnummerMisch-LhmAnzahl vorhandener Lhm des Lhm-TypsLhm-Typleere LhmLhm-Typ

Beispiel: Eine Mitarbeiterin scannt einen Lagerort und sieht in "Lhm-Info", ob dieser zu einem Stich-, Fließlager, Platz-Regalfach oder Ziel-Regalfach gehört.

 

Gleichmäßige Autovereinnahmung einer Bestellung

Betrifft Modul: PROLAG®Go - Mobile Prozesse Basispaket (300-01)

Vorteil: Die gleichmäßige Autovereinnahmung einer Bestellung ist als mobiler Prozess auf einem mobilen Gerät einfach und flexibel möglich. Dies ist ein Vorteil für Bestellungen, die komplett erfasst und auch in unveränderter Form so wieder ausgeliefert werden müssen.

Beschreibung: Über den mobilen Prozess "Bestellung autovereinnahmen" kann man eine Bestellung mit wenigen Arbeitsschritten automatisch erfassen. Hierzu ist nur die Auswahl der Bestellung, die Angabe des Lagerhilfsmittel-Typen und die Anzahl der Lagerhillfsmittel (ggf. mit Angabe der Lagerhilfsmittel-IDs) notwendig. Anschließend ist die komplette Bestellung auf die angegebenen Lagerhilfsmittel bereits verteilt und bereit für die Verbringung an den Lagerort.

 

Dock-Belegung als mobiler Prozess

Betrifft Modul: Dock- und Yardmanagement (205-35)

Vorteil: Viele Prozesse, die Dock-Belegungen betreffen, können nun einfach und flexibel über einen mobilen Prozess gesteuert werden. 

Beschreibung: Über den Menüpunkt "Transportmittel Dock zuweisen" besteht nun die Möglichkeit, ein einzelnes Dock einer Dock-Belegung zuzuweisen, ein Transportmittel von einem Dock abzumelden, oder es zu wiegen.

 

Refer to release notes for standard 3.0.5

1. Shipping

Packing area - convert LU to packing unit when 'pack whole shipment' option is active

Relevant module: Packing area 403-01

Benefits:

This new feature optimises and accelerates processes at the packing area when there are multiple picking cartons for the same shipment at the packing area and no further repacking is required.

Description:

As soon as all selected stock is located in the same picking carton (load unit), the ‘convert LU to packing unit’ button in the packing area template can be used (even though the ‘pack whole shipment’ option has been set).

Example:

There are 4 picking cartons (type ‘carton’) at the packing area for a specific shipment (the 'pack whole shipment' option is active).

This type of carton can be used for shipping. Each LU (carton) can now be converted to a packing unit (PU) without having to create a new PU and add the stock again. This generates 4 PUs (type ‘carton’), which can then be closed. 

 

2. Automated storage

Late cancellation

Relevant module: Late reset of delivery orders/delivery items (203-12)

Benefits:
You can use the late cancellation function to cancel or stop shipments and delivery orders that are already en route on a conveyor system.

Description:
When an employee initiates actions such as ‘reset order’ or ‘late reset’, the relevant shipment or delivery order is marked in the system and stopped at a suitable point in its journey on the conveyor. Once the last of a shipment’s containers has reached the designated point and/or has been removed, the shipment can be stopped in the system.

Example:
A customer cancels their order. The goods have already been removed from storage in PROLAG®World and are en route on the conveyor. The late cancellation function can be used to stop the goods and put them back into storage. 

 

1. PROLAG®Go

Change picking sequence using function key

Relevant module: PROLAG®Go 30x

Benefits:

Uers can select an alternative picking sequence (site-specific).

Description:

When a user scans the source location or source load unit during picking, they can select an alternative picking sequence, e.g. sorting class. There must be an alternative sorting sequence specified in the print area.

Example: 

A picker in a high-bay storage area first collects all picking lists from the ‘bottom left’ and processes them using optimised pick paths. The picker then goes to the ‘top right’ and collects more lists. The route optimisation functionality sends the picker to the ‘bottom left’ before the orders are processed using the same sorting sequence as before.

The picker can reverse the picking sequence of the lists at the touch of a button (function key). This means that it is always possible to pick everything from the ‘top right’.

 

Transport trolley required at mobile I-point

Relevant module: PROLAG®Go - mobile I-point 302-03_01

Benefits:

You are now reminded to select a transport trolley at the mobile I-point, if applicable.

Description:

You can select the ‘transport trolley required for goods receipt’ option in the transport LU type template to stipulate that a transport trolley needs to be used at the mobile (android) I-point.

Example: 

A transport trolley is required for certain transport LUs, such as Euro pallets. When an employee posts one of these transport LUs at the I-point, they are automatically prompted to select a transport trolley.

 

2. Automated storage

Compress containers at picking station

Relevant module: 205-03 Warehouse reorganisation (stock compression)

Benefits:

The extension for compressing containers at the picking station ensures more efficient utilisation of your automated storage areas. You increase the fill level in your warehouse and reduce the number of picks. This reduces picking time and saves resources.

Description:

It is now possible to compress partially filled containers into one central container at the picking station in PROLAG®World. A special selection template lets you choose which articles you want to compress. Compression (UMWBV) lists are created in the system. The automated storage manager (AutolagerManager) checks whether there are any UMWBV lists. If there are, it looks for a suitable picking station where the containers can be compressed. If a suitable picking station is found, the compression function is triggered by the system.

Example:

To achieve maximum flexibility with regard to stock retrieval, a customer ensures that the same article can be accessed at various different storage locations within an automated storage area. Because of the way the retrieval strategy is configured, a number of partially filled containers have accumulated. The customer applies the function for stock compression: the partial containers are identified and compressed up to a maximum fill level. This involves transporting the partial containers to the picking station and transferring the articles into one central container.

 

 

1. PROLAG®World Basic

Keine Palettenfahrt bei versandfertigen Listen

Betrifft Modul: Basispaket 100-01

Nutzen:
Es kann konfiguriert werden, dass für versandfertige Waren keine Palettenfahrten durchgeführt werden. So können Arbeitskraft und Zeit effizient eingesetzt werden.

Beschreibung:
Es kann konfiguriert werden, ab welchem prozentualen Anteil der Standardmenge eine Palettenfahrt durchgeführt werden soll. Die folgenden Fälle beziehen sich immer nur auf Waren, deren Artikel versandfertig sind und auch die Artikel-Umverpackung, die Auslagersteuerung und die Lieferposition den "Versandfertig-Ablauf" erlauben:

Wenn keine Standardmenge im Artikel hinterlegt ist, aber die Konfiguration > 0 ist, dann entsteht immer eine versandfertige Liste.
Wenn 100 als Konfiguration hinterlegt ist, wird immer eine versandfertige Liste gebildet.
Wenn 0 als Konfiguration hinterlegt ist, wird immer eine Plattenfahrt durchgeführt.
Wenn ein Wert zwischen 0 und 100 konfiguriert wird, wird nur dann eine Palettenfahrt angelegt, wenn mindestens der konfigurierte Anteil der Standardmenge auf der Palette liegen.


Bibliotheken in PROLAG®World aktualisiert

Betrifft Modul: Basispaket 100-01

Nutzen:
Neue Funktionen und Fehlerkorrekturen von externen Bibliotheken können in PROLAG®World genutzt werden.

Beschreibung:
Die in PROLAG®World eingebundenen Bibliotheken wurden auf die neueste Version aktualisiert.

Kundenstamm um Value Added Services (VAS) 1-4 erweitert

Betrifft Modul: Basispaket 100-01

Nutzen:
Spezielle Anforderungen, wie z. B. Dienstleistungen oder Arbeitsanweisungen, die für einen bestimmten Kunden für alle zu liefernden Aufträge gelten, können jetzt im Kundenstamm angegeben werden.

Beschreibung:
Der Kundenstamm ist um die Felder Value Added Services (VAS) 1, VAS 2, VAS 3 und VAS 4 erweitert worden. In allen Warenausgangs-Abläufen, die im Lieferauftrag VAS berücksichtigen, werden zusätzlich die VAS des in diesem Auftrag eingetragenen Kundenstamms beachtet.

Beispiel:
In PROLAG®World ist hinterlegt, dass beim Versand an einen bestimmten Kunden jeder Artikel am Packplatz nochmal in eine bestimmte Verpackung gepackt werden muss.

Kundenspezifische Einstellungen in schema.ini-Dateien

Betrifft Modul: Basispaket 100-01

Nutzen:
Allgemeingültige und kundenspezifische Einstellungen werden auf schema.ini und kundenschema.ini verteilt. Die kundenschema.ini muss nur für die angepassten Reports aktuell gehalten werden. Die Angabe von Sprachabtexten in der (kunden)schema.ini ermöglicht das Anlegen eines Reports für mehrere Sprachen.

Beschreibung:
Zu jeder schema.ini - Datei wird zusätzlich eine Datei kundenschema.ini mit kundenspezifischen Einstellungen angelegt. Kundenspezifische Einstellungen für die Erzeugung der csv-Dateien für Reports werden in die kundenschema.ini geschrieben. Eine Sektion in der kundenschema.ini überstimmt vollständig die gleichnamige Sektion in der schema.ini. Die kundenschema.ini und schema.ini erlauben auch die Verwendung sprachabhängiger Texte und dadurch die Verwendung eines (in Zahlen : 1) Reports in mehreren Sprachen. Die Darstellung der Daten in der (kunden)schema.ini wurde vereinfacht. Die Metadaten werden nicht mehr aufgelistet. Die Sektionsnamen bestehen nur noch aus dem Dateinamen der relevanten jasper-Datei (kein ".asc" mehr).

Nutzen Sie Crystal Reports, steht Ihnen weiterhin die bisherige Vorgehensweise beim Arbeiten mit der schema.ini zur Verfügung.


Schnellverpacken mit gleicher Auftragsstruktur

Betrifft Modul: Basispaket 100-01

Nutzen:
Es gibt neue Flags in Kommissionierart und Lieferauftrag, um zu bestimmen, ob das durch die Auftragsanalyse gesetzte Gruppierungsfeld ein Trennkriterium bei sendungsübergreifender Reservierung ist.

Beschreibung:
Bei zweistufig-reservierten Sendungen ist die Gefahr von vielen Verkettungen zwischen den verschiedenen Sendungen im gleichen Kommissionierpaket sehr groß.

Beispiel:
20 Lieferaufträge mit 1 Stk 4711 + 1 Stk. 4712
10 Lieferaufträge mit 1 Stk. 4712 + 1 Stk. 4713

Es soll keine Palette mit 30 Stk. 4712 kommissioniert werden, da sonst aufgrund der Verkettung am Packplatz unnötig lange gewartet werden müsste, bis verpackt werden kann.

Arbeitsstation in Benutzeranmeldungen aufgenommen

Betrifft Modul: Basispaket 100-01

Nutzen:
Neben dem Rechnernamen wird nun die Arbeitsstation in der Login-Übersicht angezeigt. Die Funktion ist vorteilshaft, da schnell ersichtlich ist, wenn zwischen der Arbeitsstation in der Login-Maske und der Schreibweise in den Arbeitsstation-Datensätzen ein Unterschied besteht.

Beschreibung:
Es wird jetzt auch die Arbeitsstation in der Benutzeranmeldung angezeigt.

Lieferschein-Report in andere Sprachen umstellen

Betrifft Modul: Basispaket 100-01

Nutzen:
Der Lieferschein-Report (Lieferschein.jrxml) kann in andere Sprachen übersetzt werden, ohne dass dafür ein neuer Report angelegt werden muss.

Beschreibung:
Der Lieferschein-Report wurde zu einem sprachunabhängigen Report abgeändert. Die Zielsprache wird von PROLAG®World systemintern bestimmt.

Persistentes Feld für Bestellmengen in Lieferpositionen

Betrifft Modul: Basispaket 100-01

Nutzen:
In der Lieferauftrags-Maske kann nach den Bestellmengen der Lieferpositionen gefiltert werden.

Beschreibung:
Das Feld listet pro Lieferauftrag die Bestellmengen der Lieferpositionen strichpunktgetrennt im Format "1;2;3" oder auch „1;1;2“ auf. Die Sortierung der Bestellmengen – nach Lieferposition oder nach Bestellmenge – kann in der prolag.ini eingestellt werden. Zu beachten ist, dass die Sortierung nach Projektbeginn nicht mehr verändert werden darf, da sonst unterschiedliche Einträge entstehen.

2. Wareneingang

QS-Grund in Wareneingangs-Position

Betrifft Module: Qualitätsmanagement 206

Nutzen:
Der QS-Grund kann pro Wareneingangs-Position (WE-Position) getrennt von der Bestellposition eingestellt werden.

Beschreibung:
Zusätzlich zum Artikelstamm und der Bestellposition, kann der QS-Grund nun auch über die Wareneingangsposition (WE-Position) vorgegeben werden.

Beispiel:
Vom Hostsystem werden für eine Bestellposition mehrere WE-Positionen übermittelt. Die WE-Positionen stellen jeweils eine Palette mit unterschiedlichen SSCC-Nummern da und die Paletten und damit WE-Positionen enthalten unterschiedliche QS-Gründe, die vom Host mit übermittelt werden. Beim Einlagern der WE-Position wird der QS-Grund mit in die Ware übernommen.

3. Warenausgang

Sendungsübergreifende Reservierung mit Packplatzoptimierung

Betrifft Modul: Warenausgang 203

Nutzen:
Packplätze können optimal befüllt werden, da die Größe der Kommissionierpakete für die jeweiligen Packplätze vorgegeben werden können.

Beschreibung:
Mit "sendungsübergreifende Reservierung mit Packplatzoptimierung" ist gemeint, dass der Packplatz die Größe eines Kommissionierpaketes, z. B. die maximale Anzahl von Kommissioner-Lagerhilfsmitteln, welche zusammen verpackt werden, vorgibt. Dieses Kommissionierpaket ist in sich geschlossen und zweistufig. Das heißt, alle Kommissionier-Listen eines betroffenen Auftrags sind im Kommissionierpaket enthalten und ein Kommissionierlagerhilfsmittel, das zum Kommissionierpaket gehört, kann auch Waren unterschiedlicher Sendungen enthalten. Die Größe ist an jedem Packplatz individuell einstellbar.

Beispiel:
Die Konfiguration ist z. B. bei Packplätzen mit vorgeschaltenem Konsolidierungsbereich sinnvoll, denn der Inhalt der Kommissionierlagerhilfsmittel wird erst am Packplatz auf die einzelnen Sendungen verteilt. Diese Packplätze sind dann "kommissionierpaketweise" zu versorgen.

Umreservieren wenn möglich

Betrifft Module: Warenausgang 203

Nutzen:
In einem Lagerbereich vom Typ "Autolager" kann umreserviert werden, ohne das Fehlteile entstehen.

Beschreibung:
Die Benutzerin bzw. der Benutzer kann über den Button "Umreservieren wenn möglich" in der "Lagerbereich sperren/entsperren-Maske" eine Umreservierung aller Waren des Lagerbereichs anstoßen. Für die Dauer der Umreservierung ist dieser Lagerbereich für weitere Reservierungen gesperrt, sofern dieser nicht schon gesperrt war. Die Umreservierung erfolgt auf "LieferscheinPositionsebene" und wird nur durchgeführt, wenn auch Ersatz vorhanden ist. Es können also keine Fehlteile entstehen.

Beispiel:
Ein Regalbediengerät in einer Gasse ist ausgefallen und ein Ende der Störung ist nicht abzusehen. Die Mitarbeiterin bzw. der Mitarbeiter kann versuchen, mittels "Umreservieren wenn möglich"- Button für die betroffenen Reservierungen Ersatz in zugänglichen Lagerbereichen zu finden.

Erweiterte Filterung für das Freigeben zurückgehaltener Listen

Betrifft Modul: Warenausgang 203

Nutzen:
Es kann gesteuert werden, dass die Anzahl der zum Kommissionieren freigegebenen Listen dem freien Platz am Packplatz entspricht.

Beschreibung:
Die Geplante Aktion "Zurückgehaltene Listen freigeben" wurde um einen Parameter erweitert, mit dem die Aufträge, deren zurückgehaltene Listen freigegeben werden sollen, zusätzlich zu der bereits möglichen Filterung über den Wert bestimmter Felder gefiltert werden können. In diesem Parameter kann eine Aktionsklasse angegeben werden, die die jeweils gewünschte Filterung realisiert. Für die Filterung anhand des freien Platzes am Packplatz wurde eine neue Aktionsklasse geschaffen.

Beispiel:
Am Packplatz gibt es nur begrenzt viele Plätze. Eine Kommissioniererin bzw. ein Kommissionierer möchte dennoch so viel wie möglich gleichzeitig kommissionieren können. Eine Packerin bzw. ein Packer möchte nicht den gesamten Platz mit halboffenen Kartons belegen. Also müssen die Aufträge bzw. Sendungen möglichst gebündelt bei der Kommissioniererin bzw. beim Kommissionierer ankommen. Die erweiterte Filterung für das Freigeben zurückgehaltener Listen ermöglicht dies.

4. Schnittstellen

QS- und Sperr-Rückmeldungen über Rückmeldungstabelle gesteuert

Betrifft Modul: Hostschnittstelle 207-16

Nutzen:
Durch die neuen Einstellungsmöglichkeiten werden Sie noch flexibler in der Abarbeitung: Rückmeldungen für Qualitätssicherungs-(QS)-Änderungen von Waren können jetzt deaktiviert werden. Zudem können Rückmeldungen über QS-Änderungen und das Sperren/Entsperren von Waren eigentümer- und logistikzentrumabhängig konfiguriert werden.

Beschreibung:
Für Waren-Rückmeldungen stehen in der Rückmeldungstabelle neue Identifikationswerte (WARE_IN_QS_SETZEN, WARE_AUS_QS_NEHMEN, WARE_QS_GRUND_AENDERN, WARE_SPERREN, WARE_SPERREN_MINDERENTNAHME, WARE_ENTSPERREN) zur Verfügung. Somit sind alle Konfigurationsmöglichkeiten, die diese Tabelle bietet, nutzbar. Dafür wurden die Schalter "WARE_SPERREN_ENTSPERREN "und "WARE_SPERREN_MINDERENTNAHME" entfernt.

Automatische Kundenstammpflege

Betrifft Modul: Automatische Kundenstammpflege via Schnittstelle 207-21

Nutzen:
Mit diesem Modul ermöglicht PROLAG®World die automatische Kundenstammpflege, ohne eine zusätzliche Schnittstelle zu definieren.

Beschreibung:
Für jeden übertragenen Auftrag legt PROLAG®World selbstständig einen Kundenstammdatensatz an oder aktualisiert einen vorhandenen über die Kundenummer. Die Daten werden aus dem Auftragskopf übernommen. Welche Werte genau für die Kundenstammpflege übernommen werden, kann konfiguriert werden. Datensätze, die nicht mehr benötigt werden, werden selbstständig vom Nutzer gelöscht.

5. PROLAG®Go

Benutzeransicht PROLAG®Go zurückverfolgen

Betrifft Module: PROLAG®Go 30x

Nutzen:
Im Supportfall können die vergangenen Benutzeransichten am mobilen Gerät mit genauem Zeitpunkt und der getätigten Benutzereingabe im Browser angezeigt werden. Damit können Störungen wesentlich schneller behoben werden, ein reibungsloser Ablauf wird ermöglicht.

Beschreibung:
Nach Auswahl einer Logdatei eines mobilen Geräts werden alle Zeitpunkte aufgelistet, an denen dem Benutzer eine Ansicht angezeigt wurde. Zusätzlich dazu wird der Zeitpunkt eingeblendet, an dem der Benutzer die zugehörige Eingabe getätigt hat. Wählt man einen Zeitpunkt aus, wird die Ansicht auf dem mobilem Gerät zu diesem angezeigt und die Benutzereingabe gekennzeichnet. Bitte beachten Sie: Diese Funktion ist nur für Android und nicht für Telnet möglich.

Beispiel:
Sie melden unserem Support ein Problem bei einem mobilen Prozesses. Der CIM-Support kann den Verlauf des Prozesses visuell nachvollziehen und somit schneller eine mögliche Fehlerursache ermitteln.

Drucker scannen im Versandfertig-Ablauf

Betrifft Module: PROLAG®Go 30x

Nutzen:
Der Versandfertig-Ablauf kann auch ohne mobilen Drucker verwendet werden, indem nach der Entnahme einer versandfertigen Liste der Drucker für die Versandetiketten gescannt wird.

Beschreibung:
Wenn der Benutzer an einer Arbeitsstation angemeldet und dort die Option "Scanne Drucker am mobilen Gerät" gesetzt ist, wird er nach der Entnahme einer versandfertigen Liste dazu aufgefordert, einen Drucker oder eine Druckerstation für die Versandetiketten zu scannen.

Beispiel:
In jedem Kommissionierbereich befindet sich ein zentraler Drucker für die Versandetiketten. Nach der Entnahme eines versandfertigen Artikels scannt der User den Drucker in seinem Kommissionierbereich und bekommt anschließend die entsprechenden Versandetiketten ausgedruckt.

Kommissionierung: Menge mit Scannen des Ziel-Lagerhilfsmittels bestätigen

Betrifft Module: PROLAG®Go 30x

Nutzen:
Wird mit Transportwagen (TW) bzw. Multi-Order-Pick (MOP) kommissioniert, kann zugunsten der Geschwindigkeit die Mengeneingabe durch Scannen des Ziel-Lhms ersetzt werden. Dadurch werden gerade bei sehr vielen Kommissioniervorgängen mit einem großen TW viele Einzeleingaben und damit viel Zeit gespart.

Beschreibung:
In der "Konfiguration mobiler Geräte" im Lagerbereich des Quell-Lagerhilfsmittels muss der Haken "Menge mit ZielScan bestaetigen" gesetzt sein. Dann muss der Benutzer, wenn er mehrere Kommissionier-Lagerhilfsmittel oder einen Transportwagen aufgenommen hat, bei der "OK-Abfrage" das Ziel-Lagerhilfsmittel anstelle der Menge scannen (alternativ den Ortsbarcode bei ortsverwalteten Transportwagen). Ein vorheriges Scannen des Ziel-Lagerhilfsmittels entfällt dann.


Wareneingangspositionen am mobilen I-Punkt ermöglichen

Betrifft Modul: PROLAG®Go - mobiler I-Punkt 302-03_01

Nutzen:
Der Host kann für eine Bestellposition mehrere Wareneingangs-(WE-)Positionen, z. B. wegen unterschiedlichen SSCC-Paletten, unterschiedlichen Mindesthaltbarkeitsdaten oder unterschiedlichen Chargen, übermitteln. Zudem können die WE-Positionen einzeln am mobilen I-Punkt gescannt und vereinnahmt werden. Ihr Wareneingangsprozess wird flexibler und schneller.

Beschreibung:
Bisher konnten WE-Positionen nur am I-Punkt im Browser gesucht und vereinnahmt werden, nun ist die Funktionalität auch am mobilen I-Punkt verfügbar. Existierende WE-Positionen können gesucht und ausgewählt werden. Wie am Browser-I-Punkt können auch Bestellpositionen, die noch keine WE-Positionen haben, gesucht und vereinahmt werden. In diesem Fall werden automatisch im Hintergrund WE-Positionen vom System angelegt. Für beide Varianten ist es konfiguierbar, welche Informationen bei der Auswahl der WE-Positionen angezeigt werden sollen und wie sie sortiert werden sollen.

Ausnahme: Bei der GS1-Barcodeeinlagerung erfolgt die Suche im mobilen und Browser-I-Punkt von den gescannten Werten weiterhin nur auf Bestellpositionen. Die Suche in WE-Positionen erfolgt nur über den SSCC-Modus oder die Suche nach Bestellnummer oder einer Artikelnummer.

Splitmöglichkeit beim Zu-und Nachlagern

Betrifft Modul: PROLAG®Go - Mobile Prozesse Basispaket 300-01

Nutzen:
Der Benutzer kann den Zulagerplatz mit einer Teilmenge der ursprünglich gedachten Menge auffüllen, sollte die komplette Menge nicht in das Fach passen. Für den Rest wird ein neuer Ort gesucht. So hilft PROLAG®Go Ihren Mitarbeiter*innen, schnell und flexibel auf unvorhergesehene Situationen zu reagieren.

Beschreibung/Beispiel:
Beim Zulagern stellt der einlagernde Mitarbeiter*in fest, dass nicht die gesamte Menge von 10 Stück zugelagert werden kann, da nur 8 Stück ins Fach passen. Mit der Funktionstaste "FachVoll" kann der Mitarbeiter*in die Teilmenge eingeben, gleichzeitig wird das Fach als belegt markiert. Das heißt, der PROLAG®World-Ortsvorschlag wird dieses Fach nicht mehr berücksichtigen, bis wieder etwas entnommen wird. Für die Restware, die nicht mehr ins Fach passt, wird ein neuer Lagerort im System gesucht.

Minderentnahme mit QS-Sperre

Betrifft Module: PROLAG®Go - Mobile Prozesse Basispaket 300-01 und Qualitätssicherung 206-01

Nutzen:
Ware kann bei der Minderentnahme aus der Qualitätssicherung (QS) gesperrt und ggf. in ein QS-Lager umgebucht werden. Zusätzlich ist die Angabe einer Host-Kostenstelle und/oder einer Host-Kostenart möglich.

Beschreibung:
Bei der Minderentnahme ist es jetzt möglich, dass man die fehlende Ware nicht mehr löscht/sperrt, sondern QS-sperrt. In diesem Zug kann auch eine Host-Kostenstelle und/oder Host-Kostenart entweder über den gewählten QS-Grund oder separat gesetzt werden. Über den gewählten QS-Grund, der bei diesem Modus der Minderentnahme ein Pflichtfeld ist, kann die Ware ggf. auch in einen QS-Bereich umgebucht werden. Somit werden die Daten auch am ursprünglichen Lagerort geleert, obwohl die Ware noch QS-gesperrt vorhanden bleibt. Zusätzlich kann bei der manuellen QS-Sperre von Ware auch eine Kostenstelle und/oder eine Kostenart angegeben werden.

6. PROSEND®

Packplatz - Verwalten der Plätze für angelegte Verpackungseinheiten

Betrifft Modul: Packplatz 403-01

Nutzen:
Das neue Feature sorgt für eine Zeit- und Kostenersparnis während des Packprozesses: Ihren Mitarbeiter*innen am Packplatz wird genau der Ort am Packplatz angezeigt, auf dem die passende Verpackungseinheit (VPE) für eine Bestellung liegt. So wird keine Zeit durch unnötiges Suchen verloren. Zudem wird vermieden, dass immer die größte VPE gewählt und damit unnötig Verpackungsmaterial mit den entsprechenden Kosten verschwendet wird.

Beschreibung:
Am Packplatz wird einem entsprechend konfigurierten Lagerbereich ein OrtPackplatz zugewiesen, in dem die angelegten Verpackungseinheiten ortsgebunden verwaltet werden. Beim Anlegen neuer VPEs oder bei LHM zu VPE wird ein Ortsbarcode abgefragt. Beim Verpacken der Ware kann nicht nur die VPE-ID für die Zuordnung gescannt werden, sondern auch der Ortsbarcode, auf dem die VPE liegt. Es können nicht mehr Verpackungseinheiten angelegt werden, als dafür im hinterlegten Lagerbereich frei sind.

Beispiel:
Es soll eine Bestellung verpackt werden, die 10 Stk. Artikel 4711 beinhaltet. Im System wird eine neue VPE "Versandkarton" angelegt, dabei wird der Ortsbarcode der VPE gescannt und die neue VPE im System am entsprechenden Ort im Lagerbereich generiert. Beim Verpacken scannt der Mitarbeiter die Artikelnummer 4711, gibt die verpackte Menge 10 Stk. ein und scannt anschließend den Ortsbarcode der VPE noch einmal. Die Ware mit dem Artikel 4711 und der Menge 10 Stk. ist damit im System in die VPE verpackt.

Schnellverpacken von Aufträgen mit identischer Auftragsstruktur

Betrifft Modul: Packplatz 403-01

Nutzen:
Das neue Feature reduziert die Durchlaufzeiten am Packplatz: Zweistufig kommissionierte Listen, deren Sendungen eine identische Auftragsstruktur haben, können mittels des ziehenden Packplatzes automatisch schnellverpackt werden.

Beschreibung:
Die oben beschriebenen Listen werden bei der Abgabe an der Konsolidierung nicht gesplittet und können anschließend, sobald alle zugehörigen Lagerhilfsmittel auf dem Konsolidierungsbereich liegen, vom ziehenden Packplatz gefunden werden. Sobald alle Lagerhilfsmittel zum Packplatz gebucht wurden, können die Sendungen mit einem Klick auf die Schaltfläche "Schnellverpacken" automatisch gesplittet und verpackt werden. Hierbei wird dem Benutzer eine Meldung mit der Anzahl und dem Inhalt der zu packenden Verpackungseinheiten (VPE) angezeigt. Wenn kein VPE-Typ in der Auslagersteuerung hinterlegt ist, kann der Benutzer den entsprechenden auswählen.

Beispiel:
100 Sendungen, die jeweils drei Kugelschreiber, eine Packung Gummibärchen und einen Turnbeutel enthalten, werden sendungsübergreifend reserviert, freigegeben und am Konsolidierungsbereich abgestellt. Der/die Packplatz-Mitarbeiter*in klickt auf "Auftrag suchen", findet die Sendungen auf dem Konsolidierungsbereich und bucht alle 3 Lagerhilfsmittel auf seinen/ihren Packplatz. Beim Klick auf die Schaltfläche "Schnellverpacken" wird dem User angezeigt, dass er jetzt 100 Pakete mit jeweils drei Kugelschreibern, einer Packung Gummibärchen und einem Turnbeutel packen soll. Sobald er die Meldung bestätigt, werden die Versandetiketten für die 100 Pakete ausgedruckt. Anschließend bekommt er nochmal den Inhalt der einzelnen Verpackungseinheiten angezeigt, damit er während dem Packen schon die Versandetiketten aufbringen kann.

Verwaltung von erlaubten Packplätzen

Betrifft Modul: Packplatz 403-01

Nutzen:
Man kann über die Konfiguration der Arbeitsstation bestimmen, von welchen Ort-Packplätzen Listen zum Verpacken aufgenommen werden dürfen. Zusätzlich kann man einstellen, auf welchem Ort-Packplatz die Verpackungseinheiten (VPE) erzeugt werden. Dies hat den Vorteil: Kann eine Arbeitsstation nicht weiterpacken, kann die Verpackungseinheit einer anderen Arbeitsstation freigegeben werden.

Beschreibung:
Es ist nun einstellbar, dass eine neu erzeugte VPE nicht auf dem Standard-Ort-Packplatz, auf dem das Kommissionier-Lagerhilfsmittel liegt, erzeugt wird, sondern ggf. auf dem Ort-Packplatz der Arbeitsstation. Ist der User über eine Arbeitsstation angemeldet, kann konfiguriert werden, welche Quell-Packplätze für das Verpacken erlaubt sind. Die Angabe erfolgt im Feld "Ort-Packplatz" – ist nichts eingetragen, kann generell verpackt werden. Ist etwas eingetragen, kann eine Liste nur verpackt werden, wenn sie auf einem Packplatz liegt, der in der Arbeitsstation eingetragen ist. Zusätzlich gibt es die neue Funktion Liste auf neuen Packplatz umbuchen. Mit dieser können eine oder mehrere Listen markiert auf den gewünschten Packplatz umgebucht werden.

Beispiel:
Es gibt eine Auslagersteuerung "ALS_PACKPLATZ" mit dem Ort-Packplatz "PACKPLATZ". Zusätzlich gibt es drei Arbeitsstationen. Für diese wurde jeweils ein zusätzlicher Ort-Packplatz angelegt und in die jeweilige Arbeitsstation eingetragen. Wird das Kommissionier-Lagerhilfsmittel auf dem allgemeinen "PACKPLATZ" abgestellt, können nun auch die drei Arbeitsstationen, deren Ort-Packplatz nicht PACKPLATZ ist, die Liste zum Packen anscannen. Es muss lediglich der Ort-Packplatz "PACKPLATZ" zusätzlich als "Quell-Packplatz" mit aufgenommen werden. Damit werden Listen vom PACKPLATZ auch akzeptiert und die VPE wird abhängig von der Konfiguration auf "PACKPLATZ" oder auf dem Ort-Packplatz der Arbeitsstation erzeugt.

Ziehender Packplatz mit sendungsübergreifenden Listen

Betrifft Module: Packplatz 403-01 und Zweistufige Kommissionierung 203-06

Nutzen:
Die neue Funktion reduziert die Durchlaufzeiten am Packplatz, da auch zweistufig kommissionierte, nicht gesplittete Listen am ziehenden Packplatz bearbeitet werden können.

Beschreibung:
Wenn im Konsolidierungsbereich sendungsübergreifend reservierte Lagerhilfsmittel liegen, die nicht gesplittet wurden, muss das gesamte Kommissionierpaket zum Packplatz transportiert werden. Die Lagerhilfsmittel werden bei der Abgabe am Packplatz automatisch in PROLAG®World gesplittet und können anschließend verpackt werden. In diesem Prozess müssen die Kommissionierpakete begrenzt werden, damit sichergestellt werden kann, dass an der Konsolidierung und am Packplatz genügend Platz für die Lagerhilfsmittel des Kommissionierpakets vorhanden ist.

Beispiel:
Im Konsolidierungsbereich liegen zwei sendungsübergreifende Lagerhilfsmittel mit den Sendungen A, B und C. Der ziehende Packplatz findet bei der nächsten Suche die Sendung A. Da die Sendung sendungsübergreifend reserviert wurde, müssen nun alle Lagerhilfsmittel des Kommissionierpakets zum Packplatz transportiert werden. Sobald alle Lagerhilfsmittel gesplittet am Packplatz liegen, wird die Sendung A geladen und kann verpackt werden. Da die Sendungen B und C auch bereits am Packplatz liegen, werden sie als nächstes abgearbeitet.

Transportmittel Wareneingang in Bestelleingangsposition und Ware

Betrifft Modul: Transportmittelverwaltung am Wareneingang 202-02

Nutzen:
Das Transportmittel, mit dem Ware geliefert wurde, kann nachvollzogen und bei der Rückmeldung, z. B. an das Hostsystem, in der Bestelleingangsposition mitübertragen werden. Dies erleichtert die Rückverfolgbarkeit in PROLAG®World zusätzlich.

Beschreibung:
Beim Abschluss eines Transportmittels wird überprüft, ob noch offene Bestelleingangspositionen für dieses existieren. Außerdem wird, wenn bekannt, das Transportmittel vom Wareneingang in PROLAG®World in die Bestelleingangsposition, in die Ware und in die History eingetragen.

Beispiel:
Mit der Anlieferung von Ware nimmt der/die Wareneingangsmitarbeiter*in den Lieferschein der Ware entgegen und legt manuell ein Transportmittel mit der Nummer des Lieferscheins im System an. Das Transportmittel wird am Wareneingang in PROLAG®World ausgewählt, die Ware wird im System erfasst und das Transportmittel in die Bestelleingangsposition, Ware und History eingetragen. Nach dem vollständigem Bearbeiten des Lieferscheins wird das Transportmittel manuell abgeschlossen, wenn keine Bestelleingangspositionen des Transportmittels mehr offen sind.

Artikelrein verpacken

Betrifft Modul: Packplatz 403-01

Nutzen:
Über diese Funktion wird sichergestellt, dass am Packplatz nur artikelreine Verpackungseinheiten (VPE) gepackt werden können. Dies steigert die Versandqualität, da der Paket-Empfänger nicht lange in unterschiedlichen Artikeln suchen muss. Zudem kann so auch verhindert werden, dass Artikel, die nicht in einer VPE versendet werden dürfen, zusammengepackt werden.

Beschreibung:
Wenn im Lieferauftrag die Eigenschaft "artikelrein verpacken" gesetzt ist, wird am Packplatz verhindert, dass unterschiedliche Artikel zur selben Verpackungseinheit hinzugefügt werden können. Die Verpackungseinheiten, die bereits einen anderen Artikel enthalten, werden ausgegraut, sobald eine Ware markiert wird. Dem Mitarbeiter wird angezeigt, wie viel von dem ausgewählten Artikel noch zu verpacken ist, damit er weiß, wann die Verpackungseinheit abgeschlossen werden kann.

Beispiel:
Ein Lieferauftrag benötigt 12 Stück des Artikels 1001 und 5 Stück des Artikels 1002. Am Packplatz muss für jeden Artikel mindestens eine Verpackungseinheit erzeugt werden, um die Waren artikelrein zu verpacken.

Verpackungseinheit automatisch abschließen

Betrifft Modul: Packplatz 403-01

Nutzen:
Die neue Einstellmöglichkeit beschleunigt den Prozess am Packplatz: Nach dem Hinzufügen einer (Teil)-Ware zu einer Verpackungseinheit (VPE) kann diese automatisch abgeschlossen werden, ohne dass der Mitarbeiter*in erneut "VPE abschliessen" betätigen muss.

Beschreibung:
Es kann nun in der Auslagersteuerung konfiguriert werden, ob nach dem Hinzufügen einer (Teil)-Ware eine Prüfung auf den automatischen Abschluss einer VPE stattfinden soll. Ist dieser automatische Abschluss hinterlegt, wird die VPE ohne weiteren manuellen Eingriff abgeschlossen.

Beispiel:
Es sollen 200 Verpackungseinheiten gepackt werden, die jeweils nur einen Artikel enthalten. Um den Prozess zu beschleunigen, wird im System der automatische Abschluss der VPE hinterlegt. Bei 200 VPEs wird so erheblich Zeit eingespart.

Packplatz: Listen über Artikelnummer identifizieren

Betrifft Modul: Packplatz 403-01

Nutzen:
PROLAG®World wird mit dieser Funktion noch nutzerfreundlicher und flexibler: Am Packplatz können Listen über die Artikelnummer identifiziert werden, falls weder Listennummer noch Lagerhilfsmittel-ID vorhanden sind.

Beschreibung:
Am Packplatz kann eine Artikelnummer oder eine GTIN gescannt werden. Anschließend wird eine passende Liste zu diesem Artikel geladen. Die Ware wird automatisch selektiert und die Menge wird mit "1" vorbelegt, sodass nur noch eine Verpackungseinheit gescannt werden muss. Während die Liste am Packplatz bearbeitet wird, kann sie nicht von anderen Packplätzen augerufen werden. Voraussetzung dafür ist, dass die Mitarbeiter*innen an einer Arbeitsstation angemeldet sind.

Beispiel:
Am Packplatz befindet sich ein Lagerhilfsmittel ohne Lagerhilfsmittel-ID. Das Lagerhilfsmittel enthält Waren von drei unterschiedlichen Artikeln. Über den Scan der Artikelnummer wird die Liste identifiziert und die Ware selektiert. Nachdem eine Verpackungseinheit gescannt wurde, wird die Ware verpackt.

Dachser: Telefonavis und Zusatztexte

Betrifft Modul: Speditionsschnittstelle für den Spediteur DACHSER 403-54

Nutzen:
Beim Versand mit der Spedition Dachser kann ab sofort auch eine telefonische Avisierung veranlasst werden. Außerdem können in der DFÜ allgemeine Hinweise und Zustellhinweise übermittelt werden.

Beschreibung:
Beim Versand mit der Spedition Dachser kann in den Versandoptionen auch die Service-Option Telefonavis angegeben werden. Das Telefonavis kann nur mit Angabe einer Telefonnummer im entsprechenden Service-Info Feld genutzt werden. Die Konfiguration der Versandoptionen erfolgt in der Dachser-Konfigurationsdatei.

Zusätzlich können via PROLAG®World nun auch Zusatztexte an Dachser übermittelt werden. Es kann zwischen Zusatztexten mit allgemeinen Hinweisen und Zusatztexten mit Zustellhinweisen unterschieden werden. Die Konfiguration erfolgt ebenfalls in der Dachser-Konfigurationsdatei.

Packplatz: Anzeige aller unverpackten Waren

Betrifft Modul: Packplatz 403-01

Nutzen:
Die Schaltfläche "Alle unverpackten Waren anzeigen" öffnet ein Pop-Up-Fenster, in dem alle unverpackten Waren der aktuellen Sendung zu sehen sind. Mit dieser Information können sich User einen schnellen und einfachen Überblick über die Sendung verschaffen und anschließend entscheiden, welche und wie viele Verpackungseinheiten benötigt werden. So können Fehler vorbeugend vermieden werden.

Beschreibung:
Im Pop-Up-Fenster werden alle Waren der Sendung angezeigt, die noch nicht in einer Verpackungseinheit liegen und an diesem Packplatz gepackt werden müssen. In der Waren-Tabelle kann gefiltert und sortiert werden.

Beschreibung:
Eine Mitarbeiterin öffnet das Pop-Up-Fenster und sieht auf einen Blick, dass noch einige Waren mit einem großen Volumen und hohem Gewicht auf dem Weg sind. Sie entscheidet sich, eine Euro-Palette als Verpackungseinheit zu nutzen. Einem möglichen späteren Umverpacken wird vorgebeugt.

Versandbestätigung

Betrifft Modul: Erweiterung des Packplatzes zum Versandsystem 403-02 und Versandsystem PROSEND® 403-03

Nutzen:
Sie erhöhen die Servicequalität gegenüber Ihren Kunden, da der Paket-Empfänger automatisch bei Versand seiner Waren benachrichtigt wird.

Beschreibung:
Im Versandsystem PROSEND® kann eingestellt, dass der Empfänger automatisch per E-Mail über den Versand seiner Waren informiert wird. Die E-Mail beinhaltet eine Auflistung aller versendeten Verpackungseinheiten. Die Versandbestätigung wird für Paketdienstleister erzeugt, wenn die zugehörige Ladeliste abgeschlossen wird. Für Spediteure wird die Versandbestätigung erstellt, sobald das Transportmittel abgeschlossen wird.


7. Produktion

Automatische Erfassung Produktionszeiten

Betrifft Module: Produktion 50X

Nutzen:
Automatische Zeiterfassung bei der Produktion für das Business-Intelligence-Tool.

Beschreibung:
Bei der Produktion wird nun automatisch die benötigte Zeit erfasst. Gemessen wird die Zeitspanne ab der Auswahl eines Auftrags bis zum fertigen Erzeugen der entsprechenden Fertigteile.

8. Automatische Lagersteuerung/Materialflussrechner

Automatische Umreservierung bei Störung

Betrifft Module: Übergreifende Prozesse 705

Nutzen:
Sicherstellung einer Produktionsversorgung oder Lieferfähigkeit bei Ausfall eines Regalbediengerätes, ohne dass hierfür ein manueller Eingriff notwendig ist.

Beschreibung:
Wenn ein Regalbediengerät über eine bestimmte Zeitspanne hinweg ausfällt, prüft PROLAG®World die Lagerbereiche, für die das Regalbediengerät zuständig ist. Es wird kontrolliert, ob reservierte Ware vorhanden ist, die bereits abgerufen wurde und auch ausgelagert werden soll. Für diese wird eine Umreservierung angefragt. Das heißt, dass nur umreserviert wird, wenn auch geeigneter Ersatz da ist. Somit entstehen hier keine Fehlteile.

FAQ

  • In the face of the rapid pace of technological development and ever-changing business processes, an innovative and flexible logistics solution such as PROLAG®World is indispensable.
  • Thanks to the fact that it is operating system independent, PROLAG®World is designed to run on current and future systems.
  • The HTML-based user interface in the browser can be simply tailored to your requirements using models and templates.
  • PROLAG®World is equipped with a range of sector-specific templates for standard business processes.
  • Object-oriented programming ensures separation of the standard layer and the customer class layer. This avoids having to make changes to the standard program.
  • The result is low update costs, reducing the TCO (total cost of ownership).
  • The risk of idle time and incompatibility with existing systems is minimised.
  • PROLAG®World is based on a high-performance standard.
  • PROLAG®World is database-independent and can therefore be seamlessly connected with your standard database.
  • XML and ASCII interfaces or integrated interfaces such as SAP guarantee immediate, stable data availability.
  • PROLAG®World is designed such that implementation and extension options are guaranteed at all times by transparent pricing and independent development.
  • PROLAG®World does not make high demands in terms of hardware and software and can be integrated into your existing network.
  • Thanks to its internet capability, PROLAG®World can be implemented at any site and offers unlimited extension options.
  • Centralised data management allows quick and easy administration.
  • A number of configuration options are already provided by sector-specific templates.
  • Customers can tailor the user interface to the needs of a specific warehouse or user without much prior knowledge of the system.
  • The layered architecture allows you to extend and upgrade PROLAG®World without modifying any of your customer-specific adjustments.
  • The use of object-oriented programming means that customer classes inherit any updates and settings made in the standard classes.
  • There are unlimited options for extending and expanding the system.
  • The process of installing the logistics solution on the server is largely automated.
  • An installation on the client is not necessary since only an internet browser is required.
  • PROLAG®World can be seamlessly integrated with most of the common Enterprise Resource Planning (ERP) systems. There is a certified interface for SAP R/3.
  • PROLAG®World is database-independent and provides a host of different database interfaces.
  • PROLAG®World is compatible with multiple operating systems and can work with your existing software and hardware.
  • PROLAG®World provides unlimited scalability.
  • There are a number of extension modules available for use in your business logic.
  • Thanks to its internet capability, PROLAG®World can be implemented at any site.
  • PROLAG®World's multi-client capability means that it can be used to manage multiple warehouses. Cost centres for surface elements and load units can be managed for example.
  • The use of common standards such as HTML and XML together with the continuous improvement of the functionality guarantee the future sustainability of PROLAG®World.
  • Low investment costs combined with high availability and scalability make our software the right choice for the long term.

Latest news and press releases

CIM GmbH joins the Bavarian Family Pact

CIM GmbH, leading supplier of warehouse management software, became a member of the Bavarian Family Pact at the start of June 2021. Fürstenfeldbruck, June 8, 2021 – Software company CIM GmbH recently joined the Bavarian Family Pact initiative (Familienpakt Bayern), underscoring…

More information